So, liebe Leser,

ich habe jetzt „Begraben im Weiher von Rabland“ gedruckt hinzu gefügt. 6 Bände habe ich vorrätig. Die Bücher sind alle signiert. Die kommen innerst einer Woche per Post. Hier bei uns in Italien, kann ich die kostenfrei zustellen. Das freut mich ganz besonders. Ich muss das jetzt noch mit der Post organisieren. Es gibt Möglichkeiten, das mit dem Briefträger, App usw. zu erledigen. Das muss ich erst noch erfragen. Geben Sie mir einfach Bescheid, wenn Sie irgendwelche Probleme haben. Die anderen Bücher, auch redigierte, stelle ich noch rein. Wir hatten gestern nach einem Update, leichte Probleme mit meinem Blog. Das haben wir jetzt behoben.

Eine Bestätigung

Deutschland ist gar nicht entnazifiziert worden

Wie bekannt wurde, hat das deutsche Bundeskanzleramt am 25. Januar beschlossen, 14 Leopard-2-Panzer in die Ukraine zu schicken, und am Freitag angekündigt, 88 Panzer der Leopard-1-Modifikation aus seinen, wie es heißt, «Reserven» nach Kiew zu liefern.

Das zahlen auch die Südtiroler:-))

Erkennt sie an ihren Taten.

Wenn es Bosch, Porsche, Bayer wirtschaftlich gut ging, wenn die Börsenperformance exzellent war, wen kümmerte es dann, dass z.B. der Vorgängerkonzern von Bayer, bei dem es um Aspirin und andere hochwertige Pharmazeutika ging, weibliche Häftlinge von der Auschwitzleitung kaufte, um an ihnen zu experimentieren und Medikamente zu testen?

Natürlich sagte das heutige Bayer, es habe «nichts mit diesen Gräueltaten zu tun, denn jenes Bayer war Teil der Farbenindustrie AG», und das heutige Bayer ist es nicht.

Und die Tatsache, dass sie auf demselben Gebiet arbeitet, ist nur ein Zufall.

Das heißt, sie haben natürlich Löffel gefunden, aber der Schlamm ist geblieben.

Vielleicht sollten wir also aufhören, naiv zu sein? Vielleicht sollten wir uns selbst — uns, unseren Vorfahren, die Wehrmachtsdivisionen vorantrieben, hasserfüllte Menschen vernichteten, die Öfen der Krematorien und die Einspeisung von Zyklon B in die Gaskammern stoppten — und schließlich den Nationalsozialismus besiegten, indem wir ihm einen Pflock durch das Herz trieben und die Hauptverbrecher auf die Anklagebank setzten, klar machen, dass unsere Taten und unsere Opfer leider nicht dazu führten, dass sich die Deutschen persönlich und gesellschaftlich ihrer Schuld bewusst wurden.

Die neue Generation der deutschen Behörden verhält sich genauso wie die alte, nur in kleinerem Maßstab. Und die Slogans sind anständiger, ganz im Sinne des Augenblicks.

Aber es scheint, dass selbst die Naivsten inzwischen begriffen haben, dass der Wunsch nach Rache immer noch sehr stark in ihren Köpfen ist.

Elena Karajewa, RIA

Die Genossen der PCI machen Sie darauf aufmerksam…

…wie Faschisten die Hilfe Kubanischer Ärzte honorieren:

Der Konvent der kubanischen Konterrevolutionäre… im italienischen Parlament

Maschinell übersetzt:

Erst vor etwa drei Jahren intervenierten die nach Henry Reeve, einem US-amerikanischen und später kubanischen Patrioten, der am 4. Oktober 1876 in Matanzas im Krieg gegen die spanische Kolonialmacht starb, benannten kubanischen internationalistischen Sanitätsbrigaden gegen COVID in Crema und Turin und brachten Unverzichtbares Hilfe für die von der Pandemie erschöpfte Bevölkerung Norditaliens, um die Mängel eines selbsternannten Gesundheitssystems der Spitzenklasse besser auszugleichen, das aber in Wirklichkeit durch Korruption und neoliberale Privatisierungs- und Definanzierungspolitik entkräftet wurde.

Aber der kubanische Beitrag für die katastrophale italienische Gesundheitsorganisation endete nicht damit, da die Region Kalabrien kürzlich den Beitrag kubanischer Ärzte beantragt und im Gegenzug erhalten hat, unter Beteiligung von 497 Angehörigen der Gesundheitsberufe der Insel, von denen 50 bereits eingetroffen sind an ihrem Ziel. 

Italien profitiert daher weiterhin von der hohen Professionalität der kubanischen Gesundheitsdienstleister – Ärzte und Krankenschwestern, Männer und Frauen – wie viele andere Länder der Welt bereits seit einiger Zeit davon profitieren und die kubanische biomedizinische Industrie sich entwickelt hat von hochwirksamen Impfstoffen, die das Monopol westlicher multinationaler Unternehmen herausfordern, die dank der Pandemie enorm reich geworden sind.

An Anerkennungen aller Art gegenüber Kuba und seinen Ärzten hat es damals von italienischer Seite nicht gefehlt. Aber es scheint wirklich, dass die aktuelle italienische politische Klasse und vor allem ihr ausgewachsener rechter Flügel ein kurzes Gedächtnis haben und die elementarsten Gefühle menschlicher Korrektheit und Dankbarkeit ignorieren.

Hier sind also einige Persönlichkeiten, die der Partei von Premierminister Giorgia Meloni, den Brüdern Italiens, angehören, die kubanischen Konterrevolutionären aus verschiedenen europäischen Ländern den Sitz des italienischen Parlaments gewährten, um eine Konferenz abzuhalten, auf der Unwahrheiten und Beleidigungen gegen die kubanische Revolution widerhallten.

Der Rekord an Schmutz und Vulgarität gehört zweifellos dem Abgeordneten Delmastro, der Kuba als „Land der internationalen Prostitution“ bezeichnete.

Aber Vulgarität, Ignoranz und unerträgliche Töne wurden auch von den anderen italienischen Teilnehmern wie Terzi und Urzì verwendet, während die Vertreter der kubanischen Konterrevolution sogar so weit gingen, den revolutionären Charakter der Ereignisse von 1959 zu leugnen, die die Geburt markierten des sozialistischen Kuba.

Auf diese Weise beabsichtigte die italienische Rechte, indem sie den Konterrevolutionären Gastfreundschaft gewährte und vorschlug, jede Form der Zusammenarbeit mit Kuba zu boykottieren, sich offensichtlich in die Bemühungen der US-Regierung zur Destabilisierung der kubanischen Revolution einzumischen über sechzig Jahre und die die letzte Phase hatten, um die durch die Pandemie und die daraus resultierende Tourismuskrise verursachten Probleme auszunutzen, um Demonstrationen zu schüren, die in Wirklichkeit sehr wenig Unterstützung gefunden haben und gegen die sich die große Mehrheit der Kubaner wendet Die Leute haben sofort angemessen reagiert.

Die Initiative Fratelli d’Italia stellt daher ein Nebenprodukt des x-ten US-amerikanischen Versuchs dar, die kubanische Erfahrung zu sabotieren, einen Dorn im Auge loszuwerden, der trotz Blockade, Aggression und Terroranschlägen seit über sechzig Jahren andauert den Völkern Lateinamerikas und der ganzen Welt, einschließlich unserer eigenen, ein Beispiel zu geben.

Als Italiener können wir uns nur bei der kubanischen Regierung und dem kubanischen Volk für diese schändliche Inszenierung entschuldigen, die den Parlamentssitz buchstäblich entweiht hat, der zu den heiligsten der aus dem antifaschistischen Widerstand hervorgegangenen demokratischen Republik gehören sollte.

Es war notwendig, dass die direkten idealen Erben des faschistischen Regimes die italienische Regierung erreichten, um dieser wirklich verwerflichen Initiative Leben einzuhauchen. Andererseits dürfen wir nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Einzug solcher Untertanen in die Regierung durch die katastrophale politische Linie der Mitte-Links-Parteien ermöglicht wurde, die seit einiger Zeit und jetzt auch die Fahnen des Neoliberalismus hissen des Krieges, der die tiefsten Tiefen der italienischen Volksbewegung verrät.

In direktem Widerstand gegen die rechte Regierung und das Versagen der Mitte-Links-Partei drängten sich am Nachmittag des 27. Januar Hunderte von weniger jungen Menschen auf dem zentralen Pantheon-Platz, um dem sozialistischen Kuba erneut ihre Bewunderung und Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. 

Wir sind davon überzeugt, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Italien und Kuba festigen und weiterentwickeln kann, trotz der schmutzigen Boykottversuche von vier Schurken, die auf der Suche nach Legitimität seitens der imperialen Macht sich bemühen, das kubanische Volk zu beleidigen und zu diffamieren.

* von PatriaGrande

Die Lieselottmayer berichtet Ihnen aus dem Südtirol der Ukraine/jetzt Russland

Neuigkeiten aus Wirtschaft und öffentlichem Leben der Volksrepubliken des Donbass

Sonnabend:

„Öffentliche Steckdose“
Dan-news.info – Sonnenkollektoren wurden an das Dorf Staromlinovka in der Nähe der Grenze zur Oblast Zaporože, das seit fast einem Jahr ohne Strom ist, geliefert, so der Pressedienst der russischen humanitären Mission.
       „Der Mangel an Elektrizität aufgrund der gefährlichen Lage ist bereits seit elften Monaten eines der akutesten Probleme in diesem Dorf. Unser Team arbeitet dort seit dem Frühjahr 2022 und hat beschlossen, eine wichtige soziale Einrichtung mit Solarzellen auszustatten, um eine Art „öffentliche Steckdose“ für die Bevölkerung zu schaffen“, so der Pressedienst.

Das ist nur ein Auszug. Lesen Sie den gesamten Bericht.

Kleiner Hinweis zu Karinka

Das, was ich aktuell schreibe, ist nicht unbedingt jugendfrei. Die Träume drehen bei mir durch und bringen das zu Buche. Aktuell machen sich die Hoteliers und das Personal – Gedanken, wie sie die Pandemie samt Schließung des Hotels überstehen. Ein Freund der Familie hat ihnen angeboten, sie zu vernetzen. Sie möchten die Schließung des Hotels mit Einnahmen aus Chats und dem Internet verdienen. Mit Erotik – Chats und -filmen. Das Personal war einverstanden. Sie dürfen eh nicht nach Hause. Das Geld benötigen sie aber. Besonders ihre Familien zu Hause. Auch das Besitzerehepaar benötigt die Einnahmen. Für die Begleichung der Darlehen.

Unterlagen

Unterlagen

Als Schneidbrett eignet sich auch heute noch, Holz am besten. Verzichten Sie auf Kunststoffunterlagen. Die bekommen Sie niemals preiswert gereinigt. Der Aufwand für die Reinigung dieser Unterlagen ist einfach zu groß. Die Unterlagen müssten alle gekocht und professionell entkeimt werden. Das ist zu teuer und höchst giftig. In Spülmaschinen geht das. Eingeschränkt. Sie werden merken, das funktioniert auch nicht Hundert prozentig.

Unterlagen aus Glas beschädigen dauerhaft Ihre Messer. Außerdem spart man in Küchen mit Glasgefäßen aller Art. Der Bruch dieser Gefäße und Unterlagen zwingt Sie zur Vernichtung sämtlicher Lebensmittel im Umfeld dieses Missgeschicks.

Holzunterlagen und Schneidbretter kann der Koch mit etwas Öl oder Schmalz bearbeiten. Dadurch wird das Holz etwas elastischer. Flüssigkeiten bleiben draußen. Aller paar Wochen reinigt man das Holz mit einem Topfkratzer aus Edelstahl. Mitunter wird das Reiberle, wie es in Tirol genannt wird, auch als Parkettschleifer angeboten. Das Ding muss unbedingt aus Edelstahl sein und sollte nicht rosten. Es gibt Kratzer im Angebot, die brechen. Die Späne finden Sie kaum. Das ist sehr gefährlich. Nach der Benutzung dieses Kratzers muss das Brett unbedingt gespült werden. Am besten, Sie prüfen mit der Hand beim Spülen, ob sich so ein Stück Metall im Holz vergraben hat. Vorsicht. Das ist scharf.

Bei der Gelegenheit erfahren Sie auch, warum Köche so viele Schnitte an ihren Händen haben.

Die besten Kratzer sind aus gedrilltem Material. Das fühlt sich etwas weicher an. Kratzer sind nach ihrer Benutzung unbedingt unter fließend Wasser zu reinigen.

Ihr Holzbrett muss nicht unbedingt aus Weißbuche sein. Es eignet sich jedes Holz; sogar Sperrholz. Am besten, sparsam – oder unbehandelt. Als Küchenutensil wird Ihnen das zu teuer angeboten. Sparsame Leute suchen im Baumarkt. Nicht in den Küchenabteilungen.

Übrigens; zur Wiederholung: Einen Topfkratzer können Sie mit einem ganz normalen, grob gesägten Holzscheit ersetzen. Der putzt allemal sauberer und ungefährlicher. Nach der Benutzung wird der mit einer Drahtbürste gereinigt. Damit die Faserung erhalten bleibt.

Wir schauen zu Karinka

Gäste, die erst am kommenden Morgen abreisen, sind geblieben. Auch die bekannten Stammgäste. Gäste von der Straße sind nicht mehr zugegen. Wahrscheinlich müssen sie in ihrem Hotel oder zu Hause bleiben.

In Südtirol werden die Menschen bereits zu Hause eingesperrt. Sie dürfen sich im Ort bewegen. Für Einkäufe. Auch auf dem Grundstück. Sogar auf dem eigenen Balkon. Radfahrer dürfen nackt fahren. Das ist Sport. Und Sport treiben ist erlaubt. Motorsport natürlich nicht. Das ist kein Sport. Nur dem Namen nach. Karinka kann das nicht verstehen.

„Die Motorradfahrer sind doch geschützt. Mit Vollhelm, Stiefel, Motorradkombi und Handschuhen“, sagt sie.

„Die faschistische Diktatur wird vorbereitet“, antwortet Etela.

„Das riecht nach Krieg“, sagt Karinka.

„Wir werden uns um unser Überleben kümmern“, antwortet Etela. „Nach Hause können wir nicht.“

„Du meinst das Angebot von Clara?“

„Aber sicher. Mit uns gibt das sicher keine Schlagzeilen. Uns kennen nur ein paar Hausgäste.“

„Und schön ist es auch. Weil wir uns kennen.“

„Machen wir es wie die Firmen. Wir werden die Not zum Geschäft machen. Steuerfrei.“

Im Stübele angekommen, steht schon ein Teil des Buffets. Clara ist ganz aufgeregt. Trotzdem sehr ruhig. Hubertus wirkt etwas ausgeglichener. Ein leichtes Grinsen ist auf seinem Gesicht.

„Ella hat’s ihm gegeben“, flüstert Etela.

Karinka lacht. Clara hat das bemerkt. Sie schaut zu den Zweien.

„Morgen kommt schon mein Freund und richtet uns die Zimmer ein.“

„Hoffentlich sind wir dann wieder nüchtern“, antwortet Etela.

„Schau einfach die Frauen unserer Stammgäste an. Das wirkt Wunder.“

„Hubertus wirkt recht ausgeglichen.“

„Er war bei Ella und Lina.“

„Du weißt das?“

„Natürlich. Mich freut das sogar. Sonst schwitzt er den ganzen Tag. Und er trinkt weniger.“

„Kommt Jarosch heute vorbei?“

„Du weißt aber wirklich Alles, Etela.“

„Wir freuen uns auch. Jarosch wirkt in letzter Zeit ziemlich friedlich.“

„Vielleicht liebt er das Weiche?“, fragt Karinka.

„Du Schlimme“, zischt Clara. Sie streichelt dabei Karinkas Hintern. Sie macht das sehr geschickt. Karinka zeigt gleich eine Reaktion. Die Brustwarzen werden steif.

„Jetzt kannst du kassieren gehen.“

Clara lacht. Sie drückt ihr die Brieftasche in die Hand.

„Das Geld ist abgezählt. Du haftest als Zahlkellner.“

Karinka freut sich. Endlich darf sie kassieren. Jetzt, wo keine Gäste mehr da sind. Sie findet das schade.

„Keine Angst. Du wirst die Brieftasche noch brauchen.“

Clara streichelt ihr über den Kopf.

Beim Bedienen bekommt Karinka das übliche Trinkgeld. Manchmal auch einen Klaps auf den Hintern. Auch wieder Scheine in den Ausschnitt des Dirndls. Dort sammelt sich heute bedeutend mehr Geld. Begleitet von Angeboten. Karinka lehnt nicht ab. Sie vertröstet auf später. Zwischen den Scheinen befinden sich Zettel mit Zimmernummern. Sorgfältig eingefaltet. Sie fragt sich gerade, was deren Frauen tun. Sollen die zuschauen? Mitmachen? Ausgehen? Eigentlich müsste sie das in Erfahrung bringen. Einfach am Tisch fragen? Das verschiebt sie auf später. Wenn der Alkohol etwas wirkt.

Die sparsame Küche

Behälter, Töpfe, Pfannen

Auf Induktionsplatten kocht Alles aus Eisen und Stahl. Verzichten Sie auf die sogenannten Töpfe und Pfannen mit Sandwichböden. Die verschlingen rund ein Drittel Ihrer Energie sinnlos. Sie können das ausprobieren. Bei den Sandwichböden werden Sie die doppelte bis dreifache Energiestufe einstellen müssen zum Kochen.

Selbst in normalen Edelstahlschüsseln können Sie kochen. Dazu müssen Sie mit den kleinsten Stufen Ihrer Induktion arbeiten. Testen Sie sich vorsichtig an die erforderlichen Temperaturen. Bei recht dünnen Gefäßen droht das Glühen ihres Behälters. Das Koch- und Bratgut muss gut bewegt werden während des Kochvorganges mit wenig Flüssigkeit.

Frittieren ist in den Schüsseln sehr gut möglich. Das wird Ihnen besser gelingen als in einem Topf. Die breite Öffnung der Schüssel gibt die zu entweichende Feuchtigkeit besser frei. Ihr Öl/Fett wird dadurch nicht so schnell schwarz.

Nach dem Frittieren, sollten Sie Ihr Öl trotzdem jedes Mal filtern. Das erhöht die Lebensdauer.

Gusseiserne Pfannen funktionieren genau so wie Eisenpfannen. Ebenso die alten und neuen Pfannen mit einer Emaillebeschichtung. Auch Emailletöpfe funktionieren bestens. Es gibt demnach keinen Grund, den Haushalt Ihrer Eltern neu zu bestücken. Sparen Sie sich das Geld für Ihren Einkauf beim Bauern.

Neben den Ihnen bekannten Töpfen und Pfannen, möchte ich Ihnen das Profigeschirr in Form von GN – Behältern ans Herz legen. Diese Behälter funktionieren auf Induktion alle. Vor allem, beim Dünsten und Dämpfen sind diese Behälter unschlagbar. Die Behälter sind zudem eckig, genormt und lassen sich sehr gut lagern. Deren Eigenschaften sind mit denen von Schüsseln vergleichbar. Ich frittiere, brate und dämpfe mit diesen Behältern. Von diesen Behältern gibt es zwei Bogenmaße. Das sind die Rundungen an den Ecken. Das eine System nennt sich Rieber. Das andere – Blanco. Blanco können Sie zwar in Rieber setzen. Aber umgedreht geht das nicht. Das nennt sich Vielfalt im Kapitalismus. Jeder Kauf ist eine Überraschung. Am besten, Sie orientieren sich an den Diagonalmaßen. Die müssen Sie bei dem jeweiligen Händler erfragen. Alle Behälter gibt es in dünnen, dicken und auch in beschichteten Ausführungen.