Skip to content

Ein kleiner aber wichtiger Beitrag...

...gerade in Hinblick des Charakters von echten DDR Bürgern und deren Freunden.

"Gedanken zur aktuellen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Lage"

"Anlässlich des 31. Jahrestages der „Herstellung der Einheit Deutschlands“ veranstaltete das Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden e.V. am 3. Oktober 2021 eine „Alternative Einheitsfeier“, die unter dem Motto »Nieder mit der imperialistischen Konfrontationspolitik – für eine bessere Zukunft« stand. Von dieser Veranstaltung haben wir schon einen Bericht von Rainer Rupp veröffentlicht, der im Wesentlichen den Wortlaut der Rede von Liane Kilinc enthielt (siehe https://www.freidenker.org/?p=11413 )

Rainer Rupp hat dort aber auch selbst eine Rede gehalten, die als Videoaufzeichnung vorliegt und deren Manuskript wir hiermit veröffentlichen. Das Manuskript und die tatsächlich gehaltene Rede weichen an einigen Stellen voneinander ab.

Die Webredaktion

https://www.freidenker.org/?p=11432

"Die schlechte Nachricht ist, dass es keinen Lichtblick für unser Land gibt. Egal auf welche Politikbereiche man in Deutschland oder in der EU oder ganz allgemein im Wertewesten blickt, überall zeigt sich erschreckende Dummheit gepaart mit der unausstehlichen Arroganz von Menschen, die sich selbst als moralisch höherstehend begreifen.

Auch scheint dem im Westen herrschenden System eine Gesetzmäßigkeit innezuwohnen, wonach je nach Job nur die Skrupellosesten oder dümmsten Ja-Sager in Führungspositionen gehievt werden.

Zudem sind die meisten unserer Politiker nicht nur inkompetent, sie sind spektakulär inkompetent. Das wird durch einen kurzen Blick auf die aktuelle Ministerriege bestätigt. Erschwerend kommt hinzu, dass die große Mehrheit der Abgeordneten korrupt und eng verfilzt mit Lobbys ist, was ihnen zusätzliche Gelder einbringt. Dem Volk zu dienen, ist wahrhaft ein lukratives Geschäft. Daher eine kleine Warnung zum Schluss:

Wer glaubt, dass die Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten."

Eigener Kommentar:

Nach meinen Erfahrungen bei meinen Gastgebern, darf ich feststellen, dass (wir - ich rechne mich jetzt mal trocken - teils unberechtigt, dazu) Südtiroler mit der entsprechenden, angeborenen Verschlagenheit, eher zu unseren chinesischen und russischen Freunden passen. Es wäre wirklich zu traurig, unsere Kinder ins falsche Militär zu schicken. Soviel ich weiß, ist das schon mehrmals schief gegangen. 

https://www.amazon.de/dp/B09CGCW4GF

https://www.amazon.de/dp/B09JJGS2QT

Rezension Dritter Teil "Der Saisonkoch"

Rezension Dritter Teil "Der Saisonkoch"

 

Der dritte Teil des Tagebuches spielt in Südtirol. Sie lernen neben diversen Tälern, Gaststätten und Hotels, Mensen kennen. Auch Mensen von Südtiroler Speckherstellern und der Arbeiterversorgung.

In der Wintersaison ist es schwer, eine Stelle in der Nähe von Meran zu finden. Generell gibt es die Möglichkeit in entfernten Saisonbetrieben einzusteigen. Zu Saisonende hin, ist das aber kaum möglich.

Gesetzlich ist vorgesehen, dass Sie eine Fahrkostenpauschale erst beantragen können, wenn Sie 120 Tage in ein und die selbe Arbeitsstelle fahren. Dazu darf diese Stelle keine Übernachtungen anbieten oder haben. Sobald Ihre Stelle eine Übernachtungsmöglichkeit anbietet, bekommen Sie keinen Fahrgeldzuschuss.

Für alle Tage, an denen Sie Ihren Lebenspartner treffen möchten, tragen Sie das Wegerisiko und zahlen die Kosten des Weges.

Sie werden schnell spüren, ihre Winterarbeit ist eigentlich für die Katz. Neben dem Reifenverschleiß, fallen ganz sicher diverse Tank-, Unfall- und Reparaturkosten an, die Sie aus Ihrer Tasche bezahlen.

Wie üblich, sind Sie in unserer Branche einem Katz und Mausspiel ausgesetzt. Früher nannte sich das Erpressung.

Lernen Sie selbst Südtirol von seiner Sonnenseite kennen.

Und fragen Sie nicht, wie es vielleicht im Schatten aussehen könnte.

 

Die ersten Meinungen zu "Joana"...

...sind bei mir eingegangen. Selbstverständlich von meinen Probelesern.

Eine Nachbarin, ich nenne sie mal Antonia, findet, ich solle nur noch Liebesromane schreiben

und mein Krimiprojekt einstellen.

Sie hätte beim Lesen, stellenweise, einen Roten Kopf bekommen.

Ein Leser in der Gewerkschaft, ich nenne ihn mal Omar, findet die

Schreibweise und den Stil sehr gut. Außerdem findet er den Roman sehr informativ.

Weitere Meinungen von Kunden und Leuten, die zu meinen Probelesern gehören,

werde ich noch veröffentlichen.

Natürlich als Eigenwerbung.

Zahlungsmodalitäten Buchladen

Zahlungsmodalitäten für Direktbestellungen bei mir

 

Ebooks: Ebooks schicke ich per Email an die angegebene Adresse im Epub-oder .pdf -Format. Ebooks kommen im Fließtext an. Das Ebook schicke ich erst nach der Gutschrift auf meinem Konto. Die Ebooks sind roh etwas bearbeitet und kosten in etwa die Hälfte vom Marktpreis. Dafür sind es persönliche Editionen.

Die Bestellung muss über:

mailto: info@dersaisonkoch.com

erfolgen.

gedruckte Bücher: Die gedruckten Bücher kommen direkt von den jeweiligen Verkaufsunternehmen.

Sollten Sie eine signierte Ausgabe bevorzugen, müssen Sie mit der doppelten Zustellungsgebühr und etwas mehr Zeit rechnen. Das Buch lasse ich dann zuerst zu mir schicken, unterzeichne es und sende dieses Exemplar an Sie.

Die Zustellung erfolgt nach der Gutschrift auf meinem Konto.

Bei der signierten Wahl, gönnen Sie mir im Falle einer Amazonbestellung, etwas höhere Tantiemen. Das liegt zum Teil daran, dass Amazon wesentlich günstiger druckt (begrenzte Autorenexemplare) als die anderen Unternehmen.

Für Überweisungen stelle ich zwei Varianten zur Verfügung:

Die Direktüberweisung auf mein Buchkonto mit dem Titel des jeweiligen Buches.

Die Bankdaten werden bei der Bestellung übermittelt.

Code: Buchtitel 

Ebooks: 4.-€ je Stück (Bisweilen werde ich Sonderangebote offerieren)

Das schicke ich per .pdf-Datei oder auf Wunsch als Ebookdatei bei Zahlungseingang.

Die Bestellung muss über:

info@dersaisonkoch.com

erfolgen.

Die Überweisung per Paypal mit dem Titel des jeweiligen Buches.

Paypal richte ich gerade noch ein.

Gedruckte Bücher berechne ich gerade.

Dafür lasse ich mir ein paar Bücher schicken. 

Ich verhandele aktuell mit Druckereien - weltweit, die on demand drucken, über günstigere Druckkosten. Damit können sich die Zustellungszeiten aber erheblich verlängern. Heutzutage möchte kein Autor mehr, ein großes Lager für seine Bücher anlegen müssen.

Ich muss aber erst Probedrucke anfordern und diese Druckerei dann bei mir listen.

Für einen Druck müssen Sie etwa vierzehn Tage rechnen.

Die Zustellungszeit ist nicht inkludiert.

 

cronjob