Skip to content

Ein kleiner aber wichtiger Beitrag...

...gerade in Hinblick des Charakters von echten DDR Bürgern und deren Freunden.

"Gedanken zur aktuellen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Lage"

"Anlässlich des 31. Jahrestages der „Herstellung der Einheit Deutschlands“ veranstaltete das Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden e.V. am 3. Oktober 2021 eine „Alternative Einheitsfeier“, die unter dem Motto »Nieder mit der imperialistischen Konfrontationspolitik – für eine bessere Zukunft« stand. Von dieser Veranstaltung haben wir schon einen Bericht von Rainer Rupp veröffentlicht, der im Wesentlichen den Wortlaut der Rede von Liane Kilinc enthielt (siehe https://www.freidenker.org/?p=11413 )

Rainer Rupp hat dort aber auch selbst eine Rede gehalten, die als Videoaufzeichnung vorliegt und deren Manuskript wir hiermit veröffentlichen. Das Manuskript und die tatsächlich gehaltene Rede weichen an einigen Stellen voneinander ab.

Die Webredaktion

https://www.freidenker.org/?p=11432

"Die schlechte Nachricht ist, dass es keinen Lichtblick für unser Land gibt. Egal auf welche Politikbereiche man in Deutschland oder in der EU oder ganz allgemein im Wertewesten blickt, überall zeigt sich erschreckende Dummheit gepaart mit der unausstehlichen Arroganz von Menschen, die sich selbst als moralisch höherstehend begreifen.

Auch scheint dem im Westen herrschenden System eine Gesetzmäßigkeit innezuwohnen, wonach je nach Job nur die Skrupellosesten oder dümmsten Ja-Sager in Führungspositionen gehievt werden.

Zudem sind die meisten unserer Politiker nicht nur inkompetent, sie sind spektakulär inkompetent. Das wird durch einen kurzen Blick auf die aktuelle Ministerriege bestätigt. Erschwerend kommt hinzu, dass die große Mehrheit der Abgeordneten korrupt und eng verfilzt mit Lobbys ist, was ihnen zusätzliche Gelder einbringt. Dem Volk zu dienen, ist wahrhaft ein lukratives Geschäft. Daher eine kleine Warnung zum Schluss:

Wer glaubt, dass die Volksvertreter das Volk vertreten, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten."

Eigener Kommentar:

Nach meinen Erfahrungen bei meinen Gastgebern, darf ich feststellen, dass (wir - ich rechne mich jetzt mal trocken - teils unberechtigt, dazu) Südtiroler mit der entsprechenden, angeborenen Verschlagenheit, eher zu unseren chinesischen und russischen Freunden passen. Es wäre wirklich zu traurig, unsere Kinder ins falsche Militär zu schicken. Soviel ich weiß, ist das schon mehrmals schief gegangen. 

https://www.amazon.de/dp/B09CGCW4GF

https://www.amazon.de/dp/B09JJGS2QT

Die ersten Meinungen zu "Joana"...

...sind bei mir eingegangen. Selbstverständlich von meinen Probelesern.

Eine Nachbarin, ich nenne sie mal Antonia, findet, ich solle nur noch Liebesromane schreiben

und mein Krimiprojekt einstellen.

Sie hätte beim Lesen, stellenweise, einen Roten Kopf bekommen.

Ein Leser in der Gewerkschaft, ich nenne ihn mal Omar, findet die

Schreibweise und den Stil sehr gut. Außerdem findet er den Roman sehr informativ.

Weitere Meinungen von Kunden und Leuten, die zu meinen Probelesern gehören,

werde ich noch veröffentlichen.

Natürlich als Eigenwerbung.

Beschreibung "Joana" Teil eins

"Joana" handelt von einem Unternehmerpaar aus der DDR und wie sie die Wendezeit von 1990 überlebt haben.
In diesem Liebesroman geht der Autor auch auf die Resultate der Sexualerziehung der DDR ein. Es gab weder Tabus noch Regeln für Beziehungen zwischen den Geschlechtern. Generell wurden sexuelle Vorlieben kaum thematisiert oder öffentlich breit getreten. Im Gegenteil. Im Unterricht in DDR Schulen wurde die Jugend umfassend aufgeklärt.
Den Roman hätte ich in der DDR ab Vierzehn frei gegeben. Heute traue ich mir das nicht. Ein Mensch, der im Sozialismus aufwuchs, kommt sich aktuell vor wie im Mittelalter.
Neugierde und natürliche Reize bestimmten das Liebesleben.
Die Skrupel und Grenzen lose Geschäftemacherei mit Sexualität in sämtlichen Formen und Medien, war DDR Bürgern fremd. Sexualität war bis zur Wende, reine Privatsache und bei Bedarf, die von geschulten Doktoren.
Sehr nachhaltig leiden DDR Bürger an dem grenzenlosen Betrug auf allen Ebenen. Bei DDR Bürgern verfestigt sich der Eindruck, sie begegnen im gesellschaftlichen Leben ausnahmslos Verbrechern. Es gibt nahezu kein Verbrechen, das auf dem besetzten Land der DDR nicht verübt wird. Das beginnt bei deutlicher Rechtsbeugung und endet bei schwersten kriminellen Taten. Federführend dabei sind die durch DDR Volksentscheid enteigneten Kriegsverbrecherfamilien und ihre Handlanger.
Die gesamte gesellschaftliche Kriminalität, wuchs seit der Besatzung um das Hundertfache. Wobei festzustellen bleibt, dass achtzig Prozent der kriminellen Taten der Besatzer und ihrer Mitläufer, nach deren Recht, nicht einmal strafbar sind.
Kriminalität ist bei diesen Leuten also schon Gewohnheitsrecht. Glaubt wirklich ein Mensch, diese Leute würden so Etwas wie Liebe fühlen und empfinden können?
 
Gerade in diesen Zeiten, ist Liebe, Zusammenhalt und ehrliche Freundschaft, unentbehrlich. Und genau das, ist das Thema dieses Romans.
 
Grundsätzlich wähle ich in meinen Romanen die einfache Sprache. Arbeiter haben nichts zu verbergen. Ich schreibe Deutsch!
Ich muss meinen Lesern keine unübersetzbaren, falsch interpretierten Fremdwörter antun. Die gebrauchen Lügner und Fälscher, die sehr gern am Volk vorbei faseln. Neuerdings auch in schlecht übersetztem Englisch und extra neu kreierten Modewörtern.
Genau diese Leute sind unfähig, reine Liebe zu geben und anzunehmen. Diese Leute werden sich immer an Kindern, Wehrlosen, Besetzten, Opfern und Gefangenen schadlos halten. Es gibt einen Namen für diese Krankheit.
Mit der Gründung der DDR wurde diese Krankheit nahezu besiegt.
Und genau das, ist der allergrößte Verlust der DDR Bürger und ihrer Kinder.
 
Ab dem 17.08.21 ist es mglich, mein Buch bei BoD zu erwerben:
"""

          Ihr Buchprojekt

Sehr geehrter Herr Beyer,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Ihr Buch Joana mit der BoD-Nummer 21587015 ab sofort für Sie lieferbar ist!"""

 

Wie üblich, können Sie es bei Amazon erwerben:

 
cronjob