Skip to content

Ein wirklich kleiner Schritt in die "kommunistische" Philosophie

Die Südtiroler Arbeiterpresse

https://prorivists.org/68_anticom/

Zum antikommunistischen Streit um die sogenannte menschliche Natur

Die Behauptung:

„Seit mehr als hundert Jahren war es nicht möglich, eine erfolgreiche kommunistische Gesellschaft zu schaffen. Der Kommunismus widerspricht dem gesellschaftlichen Wesen der Menschheit: Privateigentum ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen. Die Verweigerung des Privateigentums führt die Gesellschaft in die Degradation und den Zusammenbruch."

Die Antwort:

Erstens sind die Verhältnisse des Privateigentums fünf- bis siebentausend Jahre alt und die Menschheit hat sie den größten Teil ihrer Geschichte nicht gekannt. Vulgärmaterialisten berücksichtigen nicht die Tatsache, dass es in den Gemeinden bereits mehrere hunderttausend Jahre lang kommunistische Verhältnisse gab, die jedoch mit dem Aufkommen der Arbeitsteilung während der neolithischen Revolution, dann der Waren und dann des Geldes verschwanden. Übrigens bedeutet die Existenz kommunistischer Beziehungen in der Antike, dass sie viel effizienter waren als marktwirtschaftliche, da sie unter Bedingungen extrem begrenzter Ressourcen und geringer Arbeitsproduktivität entstanden. Wir werden später darauf zurückkommen.

Es gibt also noch Einiges zu lernen bei uns:-))

 

Schlagzeilen heute 220422

Die Südtiroler ArbeiterpresseTagespolitik/Schlagzeilen heute
Schlagzeilen heute 220422
Frankreich wird keine Diplomaten mehr ausbilden: Voltairnet
Die machen das jetzt wie ihre Gottesanbeter. Sie nehmen Schauspieler, Pfarrer und erprobte Massenmörder.
Der Chef des Europäischen Rates fordert Putin auf, bis Ostern humanitäre Korridore in der Ukraine zu öffnen: Tass
Die EuroNaziSöldner möchten gern wieder ihren Sold abholen. Die trauen ihren Nutten zu Hause nicht.
Assange-Update – Auslieferung und Kriegsverbrechen: Blauer Bote
Herr Assange hat den Fehler gemacht, über die Kriegsverbrechen von Kriegsverbrechern zu berichten. Wie wir wissen, machen die das lieber heimlich und schieben das Anderen unter.
 
Nächste Ziele der Militäroperation benannt: Russland strebt Kontrolle auch über die Südukraine an: RT
 
Das hat aber den Nachteil, das sich die Eurofaschisten im Westteil der Ukraine niederlassen. Damit hat sich nur die Front etwas verschoben. Für Sabotagen und Massenmord kommen die trotzdem wieder.
 
"Entscheidung auf dem Schlachtfeld"? Das klingt wie 1944
 
Es gibt da so Nutten, die sich gern an ihren Straßenstrich erinnern und das leicht mit der Ostfront verwechseln. Übrigens stand dafür im GG mal: Lebenslang. „Aufruf zu Völkermord und Krieg“
 
UN-Experte sieht Systemversagen bei Polizeigewalt in Deutschland: FAZ
 
Tja. Mit dem falschen System hat man natürlich auch die falschen Polizisten. Vor allem dann, wenn man die in Afghanistan und Mali „ausbildet.“
 
Die Suspendierung des russischen Schwimmers Rylov verstößt gegen sportliche Grundsätze, sagt Minister Matytsin: Tass
Wer sich sportliche Grundsätze wünscht, darf sich nicht mit Militärs aus Biolaboren in gesponsorter Sportkleidung messen wollen. Der ist gut beraten, die freien Völker der Welt zum Kräfte messen einzuladen und jegliche Zahlung an organisierte West Dopinglabore abzulehnen.

Sonnenblumenöl

Die Südtiroler Arbeiterpresse
Sonnenblumenöl
 
Vor einigen Jahren hatte ich mal einen Unfall und konnte meine Saisonarbeit nicht antreten. In Tscherms fand sich eine Gelegenheit, kreativ in meinem Beruf zu dienen.
Meine Fritteuse füllte ich grundsätzlich mit Sonnenblumenöl. Einigen Alkoholikerinnen passte das nicht. 
Heute haben sie die Möglichkeit, Sonnenblumenöl zu sparen. Es gibt keins mehr. Die Ukrainischen Bauern waren die Marktbeherrscher in Europa, obwohl das auf den Etiketten der Flaschen wegen Tschernobyl, nicht wirklich aufgedruckt wurde. Auf den Etiketten fanden wir die ulkigsten Herstellerländer, wohl in dem Unwissen, dass dort keine Sonnenblumen in der Menge wachsen. Hoch lebe die Westpanscherei.
Sie wissen sicher, das angegebene Produkt muss nur 20 Prozent dessen beinhalten, was drauf steht. Den Rest dürfen die Hersteller/Händler frei erfinden. Ich rede von allen Produkten, nicht etwa nur vom Sonnenblumenöl.
Geprellt wird der lokale Erzeuger nebst seinen Handelsbemühungen. Viele lokale Erzeuger flüchten sich in Bio und deren Marktbeherrscher. Selbst dieses Label wird vermehrt missbraucht. Unter dem Biolabel versuchen die Kleinerzeuger, wenigstens einen akzeptablen Preis für ihre Bemühungen zu erreichen.
Trotzdem sind sie den Kosten für diese Art des Handels ausgesetzt, was zu erheblichen, oft abschreckenden Preissteigerungen führt.
Im Zuge des Internethandels kann diese Logistik neu gestaltet werden. Das spricht Sie als Kunde aber nicht davon frei, genau zu prüfen, mit wem Sie handeln.
Der beste Weg dazu ist bei uns hier in Italien, die Erzeuger einfach zu besuchen. Und dafür lohnt sich schon der Urlaub. Sie können sich natürlich auch an den Strand legen und dort dem Hautkrebs frönen.
Fast jede Krankheit ist ein Produkt vorheriger Überheblichkeit, gepaart mit Leichtsinn.

Eine Kopie von Granma-Kuba

Die Südtiroler Arbeiterpresse
Die Neonazi-Trupps der Partei des Rechten Sektors
Die Neonazi-Trupps der Partei Rechter Sektor, Stoßtruppen beim Staatsstreich vom 22. Februar 2014 in der Ukraine, missachten den Ordnungsruf des Verteidigungsministeriums. Foto: Russland heute

Als die italienischen Faschisten, angeführt von Benito Mussolini, im Oktober 1922 ihren „Marsch auf Rom“ inszenierten, der sie in Italien an die Macht brachte, achteten nur wenige Menschen auf der Welt darauf. Sie sahen es als etwas Exotisches an, typisch für den "lateinischen Charakter"; nur wenige prangerten die Gefahr alarmiert an.

Kurz danach, inmitten eines Klimas tiefer nationaler Instabilität in Deutschland, bereiteten Hitler und die Nazis am 8. und 9. November 1923 ihren Putschversuch vor, inspiriert von dem erfolgreichen italienischen faschistischen „Marsch“.

Der sogenannte Brauerei - Putsch scheiterte damals, aber die Bewegung erregte die Aufmerksamkeit der großen Industriemagnaten und der deutschen militärischen und politischen Elite.

Während die faschistische Schlange wuchs und an Stärke gewann, sahen die wichtigsten kapitalistischen Mächte die Gelegenheit, sie gegen die UdSSR zu richten und den möglichen Krieg auszunutzen. Die amerikanischen, britischen und französischen Monopole schärften ihre Krallen.

1940 überstieg die materielle Unterstützung der USA für den italienischen Faschismus (damals) 600 Millionen Dollar. 1938 kaufte Hitler, der bereits an der Macht war, auf Kredit von britischen und französischen Handelszentren 26 % seines Eisenerzes, 52 % seines Gummis, 60 % seines Zinks, 61 % seines Mangans, 62 % seines Kupfers und 94 % Nickel.

Die Nye-Vanderberg-Kommission enthüllte, dass Pratt and Whitney, Curtiss Wright und andere US-Unternehmen Tausende von Flugzeugtriebwerken, Flugzeugen und Teilen an die Luftwaffe verkauft haben.

Wir wissen bereits, wie diese Geschichte endete und all das Leid, das sie der Menschheit brachte, der Faschismus wurde besiegt dank der Rolle, die die UdSSR spielte, und dem Opfer von Millionen von Männern und Frauen, die zu den Waffen griffen, um ihm entgegenzutreten, an deren Spitze standen die Kommunisten.

Aber heute scheint sich die Geschichte zu wiederholen, der Kapitalismus hat die Eier der Schlange liebevoll ausgebrütet, seine Jungen mit Inbrunst aufgezogen und sie sind unter dem Schutz derer aufgewachsen, die es für unerlässlich halten, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Sie wollen uns einen alten Faschismus verkaufen, mit einem „attraktiven“ und „rebellischen“ Design, assimilierbar für den homo frivolus des Kapitalismus, der ohne Grund rebelliert, leicht zu manipulieren, ein Soldat der schlimmsten Sache.

Für die Ulrichs dieser Zeit, den Mann ohne Attribute in Robert Musils Roman, der in einer auf den Kopf gestellten Welt lebt, einer Welt, die von der Macht der transnationalen Megakonzerne aus Information, Unterhaltung und als Kultur getarnter Barbarei aufgebaut wurde, gibt es keine nichts zu tun, lehnen Sie sich einfach zu Hause zurück und verurteilen Sie die "Verdammten" im Dienst, Muslime, Venezolaner, Kubaner, Chinesen oder Russen.

Der Faschismus kehrt in die Mode zurück, mit seinen schwarzen Uniformen und seinen Totenköpfen, die sich hinter dem Diskurs über Demokratie und Rechte verbergen, die nach wie vor zur Verteidigung des Kapitals zugunsten der Reichsten und Mächtigsten verletzt werden.

Heute gibt es keine großen Aufmärsche oder Bierputsche , der Putsch wird von den großen Medien vorbereitet und durchgeführt. Mit absoluter Lässigkeit ziehen sie über die Welt, fegen die Reste von Anstand und Ehrlichkeit weg, ohne Skrupel, wie Adolf Hitler, wie Mussolini, wie die Yankees.

Die rachsüchtigen Kinder der Schlange träumen von Rache, während die gierigen Transnationalen darauf hoffen, Millionen zu machen, die Konkurrenz zu zerstören und alle ausgegrenzten, versklavten und hungernden Menschen dieser Welt unter Kontrolle zu halten.

Dumm frisst viel

Die Südtiroler ArbeiterpresseTagespolitik/Schlagzeilen heute

Gelegentlich besuche ich Betriebe, in denen ich früher gedient habe. Eigentlich will ich nur erfahren, wie sich die Gästelage so entwickelt hat in den letzten Monaten. Nach drei Tagen Dauerstau auf der Vinschger Straße durch die Virenschleudern aus dem Reich, Österreich und der Schweiz, die urplötzlich mit dem Aufmarsch an der Ostfront, gesund geworden sind, wollte ich mal schauen, wie sich deren Appetit nach den aktuellen Preissteigerungen entwickelt hat. Wir dürfen ja jetzt davon ausgehen, zu uns kommen verhungerte, bettelnde, frierende Stadtbewohner, die jeden Tag um ihre Wohnung zittern bei der säumigen Mietzahlung. 

Tja. Dann schaue ich so auf das Menü und den Serviervorgang. Auch den Müll durfte ich sehen. Sprich, die Verpackung, welche diese Gäste uns so hinterlassen. Das Gesäuf kommt jetzt aus Büchsen aus dem Reich. Das steht zumindest auf den Büchsen. Die werden ganz sicher wo Anders mit dem Reinheitsgebot versehen. Und das wird unser Problemmüll. Ein Zimmer ergibt pro Tag!, eine halbe Mülltonne - ungepresst. Wir dürfen also von Müllschleudern ausgehen. 

Jetzt habe ich das Menü verfolgt. Vorspeise ein Salatbuffet. Zurück kommt nicht ein einziger Behälter mit einem Gramm Inhalt. Sogar das Dressing scheinen die zu saufen. Als Vorspeise durfte ich sehen, wie ein Pfund Spinatspätzle mit Sahne, Käse, Schinken pro Person in einem Schlund verschwinden, der im Leben nie gearbeitet haben muss für seinen Lebensunterhalt. Der Hauptgang ist dann der Clou. Neben einer Portion Röstkartoffeln und Gemüse - sicher nicht üppig , bei der Vorspeise - und einem knappen Pfund Schweinsfilet pro Person, denkt ein Nomalsterblicher schon an ein Krankenhaus und den Einsatz der Notversorgung. Irrtum! Ein kleines Dessert aus vier Windbeuteln gefüllt mit Creme, hier zu Lande: Pofiterol - es muss wichtig klingen - muss noch rein. Ich bin mir sicher, danach sind dutzende Verdauungsschnäpse fällig. Deutsche-, keine von hier. Ich rede vom Abendbrot von Christen an einem angeblich christlichen Tag.

Was sagen wir jetzt, wenn Dumm viel frisst und dennoch zu viel säuft? Saudumm? Strotzdumm? Naja. Das überlasse ich mal meinen Lesern. 

Ich habe von wenigen Unfällen gehört bis jetzt. Wie scheint, können die Bürokräfte wenigstens Auto fahren mittlerweile. Denn bedenke: Fleißige Leute haben keine 40-Stunden-Woche, ein freies Wochenende und zahlreichen Nachwuchs. Das haben nur die Faulsten:-))

Ich habe heute auf dem Nachhauseweg, nach den Kontakten mit den Vollmonden tagsüber, sogar zur Dämmerung noch einen Rest von den Vollmonden gesehen.