Skip to content

Frauen und Kriege

Tagespolitik/Schlagzeilen heute
Vielleicht kann sich noch Jemand erinnern. Vor einigen Jahren sagte mal in einer der größten Verbrecherversammlungen der Welt, dem Weißen Dom, eine Kreatur, Frauen würden keine Kriege anzetteln.
Und das in der Kenntnis der Witch of Insel, die glatt die Königlich-diebischen Gewohnheiten ihrer Herrin, der Bezeichnung nach, umsetzte und eine argentinische Insel bombardierte.
Eigentlich bräuchten wir nur Männer fragen, um diese grobe Lüge zu widerlegen. Selbst Frauen scheuen sich, weibliche Kollektive führen zu wollen.
Trotzdem hat die Kreatur in diesem Dom irgendwie Recht. Die Kriegshetze samt ihrer Taten, werden nicht von Frauen begangen, sondern von erbärmlichen, stinkenden, angekleisterten Huren, die dazu noch mit gefälschten Bildungsnachweisen wedeln.
In Donezk wird das neue Nürnberger Tribunal errichtet, las ich gerade beim Colonel. Die Richter werden auch in Abwesenheit ihr Urteil fällen. Eigentlich ist das eine von Europa übernommene Unsitte. Auf die Art hat man früher bis heute, Leute beklaut und ermordet. Sogar ganze Firmen und Staaten werden auf diese Art beraubt.
So, wie es aussieht, ist deren Urteil weltweit vollstreckbar.
Und jetzt kommt die Wette:
Ich wette, unter den aufgestellten Galgen dieses Tribunals werden mehr europäische Huren als schwule Generäle zu finden sein.
Übrigens:
Der Kriegsverbrecher und faschistische Putschist Selenski ist jetzt britischer Staatsbürger. Im Nebenberuf, dann auch Kinderficker wie seine Gastgeber. Das ist dort Tradition. Deckel passt auf Eimer.
Und wie wir wissen, sterben gerade in diesem Verbrecherterritorium die Leute an den misteriösesten Unfällen und Krankheiten.
Laut Kontendaten, hat der sich schon mal fast eine Milliarde der Spenden seiner Gönner gegönnt. Und das, glaube ich, verkürzt das Leben ungemein in diesen Kreisen.
 
Ein schöner Blick ins Ultental - Südtirol

Gratulation an meine Italienischen Gastgeber zum Tag der Befreiung vom Faschismus

Tagespolitik/Schlagzeilen heute

Heute feiern wir in Italien den Tag der Befreiung…

...vom Faschismus.

Und dafür danken wir natürlich den Genossen der PCI, die das besonders engagiert und mit sehr vielen Opfern organisiert haben. Wir sind also frei, weil uns die Italienischen Kommunisten und Teile der Sozialisten und Christen befreit haben.
Natürlich gibt es in diesem Zusammenhang auch Trauer in bestimmten Kreisen. Wir dürfen also fest stellen, dass die Befreier ziemlich human mit den Schuldigen umgegangen sind.
Ich glaube nicht, beim nächsten Mal so viel Humanität vorfinden zu können. Zumal jetzt bereits fest steht, wer als Wiederholungstäter agiert.
Dass ausgerechnet Faschistenfreunde in der Ukraine und anderswo mit Waffen beliefert werden, zeigt uns, wie human Massen- und Völkermörder sind.
Zum Glück offenbaren sich uns sämtliche, Faschistendiktaturen der EU samt ihrem schwer behinderten, ungewähltem Inhalt samt ihren Mietmäulern a la Goebbels am Stück. Dann wissen Sie wenigstens, wer vor Ihnen steht.
Komisch ist nur eins. Das braunste, großmäuligste Gesindel finden wir nicht an der Front. Dafür aber, in ein paar Jahren, im Kerker.
 

Schlagzeilen heute 220422

Die Südtiroler ArbeiterpresseTagespolitik/Schlagzeilen heute
Schlagzeilen heute 220422
Frankreich wird keine Diplomaten mehr ausbilden: Voltairnet
Die machen das jetzt wie ihre Gottesanbeter. Sie nehmen Schauspieler, Pfarrer und erprobte Massenmörder.
Der Chef des Europäischen Rates fordert Putin auf, bis Ostern humanitäre Korridore in der Ukraine zu öffnen: Tass
Die EuroNaziSöldner möchten gern wieder ihren Sold abholen. Die trauen ihren Nutten zu Hause nicht.
Assange-Update – Auslieferung und Kriegsverbrechen: Blauer Bote
Herr Assange hat den Fehler gemacht, über die Kriegsverbrechen von Kriegsverbrechern zu berichten. Wie wir wissen, machen die das lieber heimlich und schieben das Anderen unter.
 
Nächste Ziele der Militäroperation benannt: Russland strebt Kontrolle auch über die Südukraine an: RT
 
Das hat aber den Nachteil, das sich die Eurofaschisten im Westteil der Ukraine niederlassen. Damit hat sich nur die Front etwas verschoben. Für Sabotagen und Massenmord kommen die trotzdem wieder.
 
"Entscheidung auf dem Schlachtfeld"? Das klingt wie 1944
 
Es gibt da so Nutten, die sich gern an ihren Straßenstrich erinnern und das leicht mit der Ostfront verwechseln. Übrigens stand dafür im GG mal: Lebenslang. „Aufruf zu Völkermord und Krieg“
 
UN-Experte sieht Systemversagen bei Polizeigewalt in Deutschland: FAZ
 
Tja. Mit dem falschen System hat man natürlich auch die falschen Polizisten. Vor allem dann, wenn man die in Afghanistan und Mali „ausbildet.“
 
Die Suspendierung des russischen Schwimmers Rylov verstößt gegen sportliche Grundsätze, sagt Minister Matytsin: Tass
Wer sich sportliche Grundsätze wünscht, darf sich nicht mit Militärs aus Biolaboren in gesponsorter Sportkleidung messen wollen. Der ist gut beraten, die freien Völker der Welt zum Kräfte messen einzuladen und jegliche Zahlung an organisierte West Dopinglabore abzulehnen.

Soeben auf KP gelesen und etwas Übersetzung

Tagespolitik/Schlagzeilen heute

https://www.kp.ru/daily/27382.3/4574869/?from=twall

Ex-Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums: Ein Schlag gegen Russland mit biologischen Waffen wurde vorbereitet

Der General, der vor dem Putsch 2014 in den Sicherheitskräften der Ukraine diente, enthüllte KP Details über geheime Labors in einem Nachbarstaat
„Ich und meine Kollegen wussten, dass im Jahr 2014 vom Pentagon betriebene biologische Labors auf dem Territorium der Ukraine tätig waren“, sagte ein ehemaliger General des Innenministeriums der Ukraine gegenüber KP, dessen Namen wir in seinem Interesse nicht nennen persönliche Sicherheit, sind aber bereit, (mit seiner Erlaubnis) Kontakte zu der kürzlich unter der Staatsduma der Russischen Föderation geschaffenen Kommission zu vermitteln, um die Aktivitäten biologischer Laboratorien in der Ukraine zu untersuchen. - Wir haben schnell den Ernst der Lage erkannt und versucht, Maßnahmen zu ergreifen ... Und selbst dann blitzte in den Dokumenten, die wir erhielten und die die Aktivitäten dieser Labors enthüllten, das Wort „covid“ auf - der Rest der Welt hatte es noch nicht gehört darüber im Jahr 2014.
- Es ist authentisch bekannt, dass das Abkommen zwischen dem US-Verteidigungsministerium und dem Gesundheitsministerium der Ukraine am 29. August 2005 unterzeichnet wurde. Darüber hinaus wurden im Zeitraum bis 2013 14 biologische Laboratorien eröffnet - in Dnepropetrowsk, Lemberg, Lugansk, Kiew, Winniza, Ternopil, Uzhgorod, Simferopol, Cherson usw. Im Juni 2010 wurde ein biologisches Laboratorium auf der Grundlage des eröffnet Forschungsinstitut. I. Mechnikov in Odessa. An der Eröffnung nahmen der außerordentliche und bevollmächtigte US-Botschafter in der Ukraine John Tefft (amerikanischer Diplomat, US-Botschafter in Litauen, Georgien, der Ukraine und Russland. - Hrsg.) und US-Senator Richard Lugar (US-Senator aus Indiana, Mitglied der Republikanischen Partei, gestorben 2019 - Hrsg.). Herr Lugar nannte das Labor „die erste Einrichtung für die Untersuchung gefährlicher Krankheitserreger, die von Terroristen verwendet werden“.

- Aber vielleicht war in diesen Labors geplant, Krankheitserreger tatsächlich zu untersuchen - um die Menschheit in Zukunft vor gefährlichen Viren und Krankheiten zu retten?

- Das ist eine gute Frage. Allerdings habe ich Gegenfragen. Erstens, warum beabsichtigte die amerikanische Seite, Viren nicht in den Vereinigten Staaten zu „untersuchen“ (was, wie Sie sehen, logischer wäre: sowohl die erforderlichen Spezialisten als auch die Ausrüstung sind vorhanden), sondern auf der anderen Seite der Erde? Tatsache ist, dass in den Vereinigten Staaten solche Aktivitäten (Organisation und Durchführung von Bioexperimenten) gesetzlich verboten sind, da sie eine Bedrohung für die Gesundheit und das Leben der Amerikaner darstellen können. Daher müssen ihrer Meinung nach Labore in anderen Staaten eingesetzt werden ...

Dazu gebe ich kein Bild! Das ist bildhaft genug!

 

 

Dumm frisst viel

Die Südtiroler ArbeiterpresseTagespolitik/Schlagzeilen heute

Gelegentlich besuche ich Betriebe, in denen ich früher gedient habe. Eigentlich will ich nur erfahren, wie sich die Gästelage so entwickelt hat in den letzten Monaten. Nach drei Tagen Dauerstau auf der Vinschger Straße durch die Virenschleudern aus dem Reich, Österreich und der Schweiz, die urplötzlich mit dem Aufmarsch an der Ostfront, gesund geworden sind, wollte ich mal schauen, wie sich deren Appetit nach den aktuellen Preissteigerungen entwickelt hat. Wir dürfen ja jetzt davon ausgehen, zu uns kommen verhungerte, bettelnde, frierende Stadtbewohner, die jeden Tag um ihre Wohnung zittern bei der säumigen Mietzahlung. 

Tja. Dann schaue ich so auf das Menü und den Serviervorgang. Auch den Müll durfte ich sehen. Sprich, die Verpackung, welche diese Gäste uns so hinterlassen. Das Gesäuf kommt jetzt aus Büchsen aus dem Reich. Das steht zumindest auf den Büchsen. Die werden ganz sicher wo Anders mit dem Reinheitsgebot versehen. Und das wird unser Problemmüll. Ein Zimmer ergibt pro Tag!, eine halbe Mülltonne - ungepresst. Wir dürfen also von Müllschleudern ausgehen. 

Jetzt habe ich das Menü verfolgt. Vorspeise ein Salatbuffet. Zurück kommt nicht ein einziger Behälter mit einem Gramm Inhalt. Sogar das Dressing scheinen die zu saufen. Als Vorspeise durfte ich sehen, wie ein Pfund Spinatspätzle mit Sahne, Käse, Schinken pro Person in einem Schlund verschwinden, der im Leben nie gearbeitet haben muss für seinen Lebensunterhalt. Der Hauptgang ist dann der Clou. Neben einer Portion Röstkartoffeln und Gemüse - sicher nicht üppig , bei der Vorspeise - und einem knappen Pfund Schweinsfilet pro Person, denkt ein Nomalsterblicher schon an ein Krankenhaus und den Einsatz der Notversorgung. Irrtum! Ein kleines Dessert aus vier Windbeuteln gefüllt mit Creme, hier zu Lande: Pofiterol - es muss wichtig klingen - muss noch rein. Ich bin mir sicher, danach sind dutzende Verdauungsschnäpse fällig. Deutsche-, keine von hier. Ich rede vom Abendbrot von Christen an einem angeblich christlichen Tag.

Was sagen wir jetzt, wenn Dumm viel frisst und dennoch zu viel säuft? Saudumm? Strotzdumm? Naja. Das überlasse ich mal meinen Lesern. 

Ich habe von wenigen Unfällen gehört bis jetzt. Wie scheint, können die Bürokräfte wenigstens Auto fahren mittlerweile. Denn bedenke: Fleißige Leute haben keine 40-Stunden-Woche, ein freies Wochenende und zahlreichen Nachwuchs. Das haben nur die Faulsten:-))

Ich habe heute auf dem Nachhauseweg, nach den Kontakten mit den Vollmonden tagsüber, sogar zur Dämmerung noch einen Rest von den Vollmonden gesehen.