Skip to content

Gratulation an meine Italienischen Gastgeber zum Tag der Befreiung vom Faschismus

Eulenspiegel der Schlagzeilen

Heute feiern wir in Italien den Tag der Befreiung…

...vom Faschismus.

Und dafür danken wir natürlich den Genossen der PCI, die das besonders engagiert und mit sehr vielen Opfern organisiert haben. Wir sind also frei, weil uns die Italienischen Kommunisten und Teile der Sozialisten und Christen befreit haben.
Natürlich gibt es in diesem Zusammenhang auch Trauer in bestimmten Kreisen. Wir dürfen also fest stellen, dass die Befreier ziemlich human mit den Schuldigen umgegangen sind.
Ich glaube nicht, beim nächsten Mal so viel Humanität vorfinden zu können. Zumal jetzt bereits fest steht, wer als Wiederholungstäter agiert.
Dass ausgerechnet Faschistenfreunde in der Ukraine und anderswo mit Waffen beliefert werden, zeigt uns, wie human Massen- und Völkermörder sind.
Zum Glück offenbaren sich uns sämtliche, Faschistendiktaturen der EU samt ihrem schwer behinderten, ungewähltem Inhalt samt ihren Mietmäulern a la Goebbels am Stück. Dann wissen Sie wenigstens, wer vor Ihnen steht.
Komisch ist nur eins. Das braunste, großmäuligste Gesindel finden wir nicht an der Front. Dafür aber, in ein paar Jahren, im Kerker.
 

Soeben auf KP gelesen und etwas Übersetzung

Eulenspiegel der Schlagzeilen

https://www.kp.ru/daily/27382.3/4574869/?from=twall

Ex-Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums: Ein Schlag gegen Russland mit biologischen Waffen wurde vorbereitet

Der General, der vor dem Putsch 2014 in den Sicherheitskräften der Ukraine diente, enthüllte KP Details über geheime Labors in einem Nachbarstaat
„Ich und meine Kollegen wussten, dass im Jahr 2014 vom Pentagon betriebene biologische Labors auf dem Territorium der Ukraine tätig waren“, sagte ein ehemaliger General des Innenministeriums der Ukraine gegenüber KP, dessen Namen wir in seinem Interesse nicht nennen persönliche Sicherheit, sind aber bereit, (mit seiner Erlaubnis) Kontakte zu der kürzlich unter der Staatsduma der Russischen Föderation geschaffenen Kommission zu vermitteln, um die Aktivitäten biologischer Laboratorien in der Ukraine zu untersuchen. - Wir haben schnell den Ernst der Lage erkannt und versucht, Maßnahmen zu ergreifen ... Und selbst dann blitzte in den Dokumenten, die wir erhielten und die die Aktivitäten dieser Labors enthüllten, das Wort „covid“ auf - der Rest der Welt hatte es noch nicht gehört darüber im Jahr 2014.
- Es ist authentisch bekannt, dass das Abkommen zwischen dem US-Verteidigungsministerium und dem Gesundheitsministerium der Ukraine am 29. August 2005 unterzeichnet wurde. Darüber hinaus wurden im Zeitraum bis 2013 14 biologische Laboratorien eröffnet - in Dnepropetrowsk, Lemberg, Lugansk, Kiew, Winniza, Ternopil, Uzhgorod, Simferopol, Cherson usw. Im Juni 2010 wurde ein biologisches Laboratorium auf der Grundlage des eröffnet Forschungsinstitut. I. Mechnikov in Odessa. An der Eröffnung nahmen der außerordentliche und bevollmächtigte US-Botschafter in der Ukraine John Tefft (amerikanischer Diplomat, US-Botschafter in Litauen, Georgien, der Ukraine und Russland. - Hrsg.) und US-Senator Richard Lugar (US-Senator aus Indiana, Mitglied der Republikanischen Partei, gestorben 2019 - Hrsg.). Herr Lugar nannte das Labor „die erste Einrichtung für die Untersuchung gefährlicher Krankheitserreger, die von Terroristen verwendet werden“.

- Aber vielleicht war in diesen Labors geplant, Krankheitserreger tatsächlich zu untersuchen - um die Menschheit in Zukunft vor gefährlichen Viren und Krankheiten zu retten?

- Das ist eine gute Frage. Allerdings habe ich Gegenfragen. Erstens, warum beabsichtigte die amerikanische Seite, Viren nicht in den Vereinigten Staaten zu „untersuchen“ (was, wie Sie sehen, logischer wäre: sowohl die erforderlichen Spezialisten als auch die Ausrüstung sind vorhanden), sondern auf der anderen Seite der Erde? Tatsache ist, dass in den Vereinigten Staaten solche Aktivitäten (Organisation und Durchführung von Bioexperimenten) gesetzlich verboten sind, da sie eine Bedrohung für die Gesundheit und das Leben der Amerikaner darstellen können. Daher müssen ihrer Meinung nach Labore in anderen Staaten eingesetzt werden ...

Dazu gebe ich kein Bild! Das ist bildhaft genug!

 

 

Gratulation

Die Südtiroler ArbeiterpresseEulenspiegel der Schlagzeilen

Ich möchte heute Herrn Orban und Herrn Vucic zu ihren Wahlerfolgen gratulieren. Für Herrn Vucic durfte ich schon einmal kochen. Ich sage nicht, wo. Grüße von meiner Seite.

Verbunden mit der Gratulation ist natürlich die Weigerung dieser beiden Staatsmänner, NATO – Waffen von Völkermördern für befreundete Faschisten durch ihr Land transportieren zu lassen.

Zur Erinnerung

Die Südtiroler ArbeiterpresseEulenspiegel der Schlagzeilen

von Artjuschenko Oleg Grigorjewitsch

Wie Stalin den Rubel vom Dollar befreite. Stalins Währungsreform von 1947. Stalins Plan, einen gemeinsamen „Nicht-Dollar“-Markt zu schaffen.

Stalins Währungsreform von 1947.

Das sowjetische Währungssystem bestand die Bewährungsprobe des Krieges. So stieg die Geldmenge in Deutschland während der Kriegsjahre um das Sechsfache (obwohl die Deutschen Waren aus ganz Europa und einem bedeutenden Teil der UdSSR brachten); in Italien – 10 mal; in Japan – 11 mal. In der UdSSR stieg die Geldmenge während der Kriegsjahre nur um das 3,8-fache.

Stalins Währungsreform von 1947. Bindung des UdSSR-Rubels an Gold und Schaffung eines Nicht-Dollar-Wirtschaftsraums:

http://artyushenkooleg.ru/wp-oleg/archives/961

Für die westliche Welt war dies eine Überraschung und eine offensive Überraschung. Das kapitalistische System wurde buchstäblich bis über die Ohren in den Dreck getrieben. So konnte Großbritannien, auf dessen Territorium vier Jahre lang kein Krieg stattfand und das unter dem Krieg unermesslich weniger gelitten hat als die UdSSR, das Kartensystem bereits Anfang der 1950er Jahre nicht abschaffen. Damals gab es in der ehemaligen „Werkstatt der Welt“ Streiks von Bergleuten, die forderten, ihnen einen Lebensstandard wie den Bergleuten der UdSSR zu verschaffen.

Der sowjetische Rubel ist seit 1937 an den US-Dollar gekoppelt. Der Wechselkurs des Rubels gegenüber Fremdwährungen wurde auf Basis des US-Dollars berechnet.

Im Februar 1950 berechnete das Statistische Zentralamt der UdSSR auf dringenden Auftrag von I. Stalin den Wechselkurs des neuen Rubels neu.

Sowjetische Experten konzentrierten sich auf die Kaufkraft des Rubels und des Dollars (im Vergleich zu den Warenpreisen) und leiteten die Zahl von 14 Rubel für 1 Dollar ab. Früher (bis 1947) war der Dollar 53 Rubel wert. Laut dem Leiter des Finanzministeriums Zverev und dem Leiter der staatlichen Planungskommission Saburov sowie dem chinesischen Ministerpräsidenten Zhou Enlai und dem albanischen Führer Enver Hoxha, die bei dieser Veranstaltung anwesend waren, hat Stalin diese Zahl jedoch am 27. Februar durchgestrichen und schrieb: „Höchstens – 4 Rubel.“

Das Dekret des Ministerrates der UdSSR vom 28. Februar 1950 überführte den Rubel auf eine dauerhafte Goldbasis, die Bindung an den Dollar wurde aufgehoben. Der Goldgehalt des Rubels wurde auf 0,222168 Gramm reines Gold festgelegt. Am 1. März 1950 wurde der Kaufpreis der Staatsbank der UdSSR für Gold auf 4 Rubel festgesetzt. 45 Kop. für 1 Gramm reines Gold.

Übrigens: Schaut mal auf den Preis für 1 Gramm reines Gold: 45 Kopeken. Ziehen wir jetzt allein das Gold ab, das sich Deutsche und Europäer in den Kolonien und überfallenen Ländern geklaut haben, dürfte sich die Frage nach der Deckung des Euros erübrigen:-)) Selbst Toilettenpapier ist wertvoller….in gewissen Zeiten.

Wie Stalin feststellte, war die UdSSR somit vor dem Dollar geschützt. Nach dem Krieg hatten die Vereinigten Staaten Dollarüberschüsse, die sie auf andere Länder abwälzen wollten, um ihre finanziellen Probleme auf andere abzuwälzen. Als Beispiel für unbestimmte finanzielle und damit politische Abhängigkeit von der westlichen Welt führte Joseph Stalin Jugoslawien an, wo Josip Broz Tito regierte. Die jugoslawische Währung war an einen „Korb“ aus dem US-Dollar und dem britischen Pfund Sterling gekoppelt. Stalin sagte tatsächlich die Zukunft Jugoslawiens voraus:

„… früher oder später wird der Westen Jugoslawien wirtschaftlich „kollabieren“ und politisch zerstückeln…“. Seine prophetischen Worte haben sich seit den 1990er Jahren bewahrheitet.

http://artyushenkooleg.ru/wp-oleg/archives/961

Zum ersten Mal wurde nationales Geld vom amerikanischen Dollar befreit. Laut dem UN-Wirtschafts- und Sozialrat, der UN-Kommission für Europa und den Fernen Osten (1952-1954) verdoppelte Stalins Entscheidung die Effizienz der sowjetischen Exporte fast. Darüber hinaus in dieser Zeit – industriell und wissenschaftsintensiv. Dies geschah aufgrund der Befreiung von den Dollarpreisen der Importländer, die die Preise der sowjetischen Exporte unterschätzten. Dies führte wiederum zu einer Produktionssteigerung in den meisten sowjetischen Industrien. Außerdem erhielt die Sowjetunion die Gelegenheit, den Import von Technologie aus den Vereinigten Staaten und anderen Ländern, die sich auf den Dollar konzentrierten, loszuwerden und ihre eigene technologische Erneuerung zu beschleunigen.

Die Übertragung des größten Teils des Handels der UdSSR mit den Ländern des 1949 gegründeten Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) sowie mit China, der Mongolei, Nordkorea, Vietnam und einer Reihe auf den „stalinistischen Goldrubel“. der Entwicklungsländer führte zur Bildung eines Finanz- und Wirtschaftsblocks. Es gab einen gemeinsamen Markt, der vom Dollar und damit vom politischen Einfluss der Vereinigten Staaten befreit war.

 

Jetzt, wo die Tätigkeiten der US - Nazi - Biolabore auffliegen...

Die Südtiroler ArbeiterpresseEulenspiegel der Schlagzeilen

…und dazu die Pfizer – Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit den veröffentlichten Dokumenten…kommt es doch plötzlich zu einem Katyn der Ukraine nach Odessa und den Donbass. Es gibt bereits hunderte Beweise, die das Gegenteil zeigen und belegen. Die Frage ist daher: Hat eventuell Goebbels schon die Westterminals übernommen? Oder schreiben die nur blind für Geld ab? Sagen wir es einfach: Ich nehme kein Geld für die Wahrheit:-)) Übrigens: Herr Röper vom Antispiegel ist vor Ort und nicht nur der. Auch der Alexander KOTS von der Komsomolskaia Pravda. Goebbels ist nicht dort. Er sitzt im Reich. Und ausgerechnet der, ist unfähig, Euro in Rubel zu tauschen. Wahrscheinlich lässt sich der Rubel und Yuan nicht so schamlos klauen wie der ungedeckte Euro.

Und hier Tass:

inszeniert vom Kiewer Regime für westliche Medien – Verteidigungsministerium

„Die Fotos und Videos von Bucha sind Fälschungen, die das Kiewer Regime für die westlichen Medien inszeniert hat“, betonte sie

MOSKAU, 3. April. /TASS/. Fotos und Videos aus der ukrainischen Bucha, die „die Verbrechen“ des russischen Militärs „belegen“, seien eine weitere gefälschte Inszenierung des Kiewer Regimes für die westlichen Medien, sagte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag.

„Die Fotos und Videos von Bucha sind Fälschungen, die das Kiewer Regime für die westlichen Medien inszeniert hat, wie es in einem Entbindungsheim in Mariupol und in anderen Städten gemacht wurde“, betonte sie.

Das Entbindungsheim wurde ja mittlerweile von der „Patientin“ des Videos selbst als billigste, erpresste Aktion bezeichnet. Irgendwie erinnert uns das an Katyn, Jugoslawien und Brutkästen im Irak. 

Die Deppen werden einfach nicht klüger. Lügen haben kurze Beine. Goebbels hat sich und seiner Familie, samt unschuldigen Kindern, dafür die letzte Pille gegeben. Wir hoffen doch, dass zumindest da, seine Nacheiferer das Gleiche tun und dabei Rücksicht auf ihre Kinder nehmen. Wir können aus diesen Kindern noch Menschen machen. Zumindest dürfen sich die Maultäter seit geraumer Zeit nicht mehr Journalisten nennen. Und ausgerechnet das, muss ein Koch sagen. Traurig, sehr traurig. Wo sind unsere Südtiroler Werte geblieben? 

Übrigens; unsere Genueser Arbeiter und Freunde, haben Waffenlieferungen an Faschisten, die als Humanitäre Hilfe getarnt waren, blockiert. Gratulation nach Genua und in die anderen Hafenstädte, in denen die Arbeiter ebenfalls Lieferungen blockierten !