Skip to content

Ein wirklich kleiner Schritt in die "kommunistische" Philosophie

Die Südtiroler Arbeiterpresse

https://prorivists.org/68_anticom/

Zum antikommunistischen Streit um die sogenannte menschliche Natur

Die Behauptung:

„Seit mehr als hundert Jahren war es nicht möglich, eine erfolgreiche kommunistische Gesellschaft zu schaffen. Der Kommunismus widerspricht dem gesellschaftlichen Wesen der Menschheit: Privateigentum ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen. Die Verweigerung des Privateigentums führt die Gesellschaft in die Degradation und den Zusammenbruch."

Die Antwort:

Erstens sind die Verhältnisse des Privateigentums fünf- bis siebentausend Jahre alt und die Menschheit hat sie den größten Teil ihrer Geschichte nicht gekannt. Vulgärmaterialisten berücksichtigen nicht die Tatsache, dass es in den Gemeinden bereits mehrere hunderttausend Jahre lang kommunistische Verhältnisse gab, die jedoch mit dem Aufkommen der Arbeitsteilung während der neolithischen Revolution, dann der Waren und dann des Geldes verschwanden. Übrigens bedeutet die Existenz kommunistischer Beziehungen in der Antike, dass sie viel effizienter waren als marktwirtschaftliche, da sie unter Bedingungen extrem begrenzter Ressourcen und geringer Arbeitsproduktivität entstanden. Wir werden später darauf zurückkommen.

Es gibt also noch Einiges zu lernen bei uns:-))

 

Soeben auf KP gelesen und etwas Übersetzung

Tagespolitik/Schlagzeilen heute

https://www.kp.ru/daily/27382.3/4574869/?from=twall

Ex-Mitarbeiter des ukrainischen Innenministeriums: Ein Schlag gegen Russland mit biologischen Waffen wurde vorbereitet

Der General, der vor dem Putsch 2014 in den Sicherheitskräften der Ukraine diente, enthüllte KP Details über geheime Labors in einem Nachbarstaat
„Ich und meine Kollegen wussten, dass im Jahr 2014 vom Pentagon betriebene biologische Labors auf dem Territorium der Ukraine tätig waren“, sagte ein ehemaliger General des Innenministeriums der Ukraine gegenüber KP, dessen Namen wir in seinem Interesse nicht nennen persönliche Sicherheit, sind aber bereit, (mit seiner Erlaubnis) Kontakte zu der kürzlich unter der Staatsduma der Russischen Föderation geschaffenen Kommission zu vermitteln, um die Aktivitäten biologischer Laboratorien in der Ukraine zu untersuchen. - Wir haben schnell den Ernst der Lage erkannt und versucht, Maßnahmen zu ergreifen ... Und selbst dann blitzte in den Dokumenten, die wir erhielten und die die Aktivitäten dieser Labors enthüllten, das Wort „covid“ auf - der Rest der Welt hatte es noch nicht gehört darüber im Jahr 2014.
- Es ist authentisch bekannt, dass das Abkommen zwischen dem US-Verteidigungsministerium und dem Gesundheitsministerium der Ukraine am 29. August 2005 unterzeichnet wurde. Darüber hinaus wurden im Zeitraum bis 2013 14 biologische Laboratorien eröffnet - in Dnepropetrowsk, Lemberg, Lugansk, Kiew, Winniza, Ternopil, Uzhgorod, Simferopol, Cherson usw. Im Juni 2010 wurde ein biologisches Laboratorium auf der Grundlage des eröffnet Forschungsinstitut. I. Mechnikov in Odessa. An der Eröffnung nahmen der außerordentliche und bevollmächtigte US-Botschafter in der Ukraine John Tefft (amerikanischer Diplomat, US-Botschafter in Litauen, Georgien, der Ukraine und Russland. - Hrsg.) und US-Senator Richard Lugar (US-Senator aus Indiana, Mitglied der Republikanischen Partei, gestorben 2019 - Hrsg.). Herr Lugar nannte das Labor „die erste Einrichtung für die Untersuchung gefährlicher Krankheitserreger, die von Terroristen verwendet werden“.

- Aber vielleicht war in diesen Labors geplant, Krankheitserreger tatsächlich zu untersuchen - um die Menschheit in Zukunft vor gefährlichen Viren und Krankheiten zu retten?

- Das ist eine gute Frage. Allerdings habe ich Gegenfragen. Erstens, warum beabsichtigte die amerikanische Seite, Viren nicht in den Vereinigten Staaten zu „untersuchen“ (was, wie Sie sehen, logischer wäre: sowohl die erforderlichen Spezialisten als auch die Ausrüstung sind vorhanden), sondern auf der anderen Seite der Erde? Tatsache ist, dass in den Vereinigten Staaten solche Aktivitäten (Organisation und Durchführung von Bioexperimenten) gesetzlich verboten sind, da sie eine Bedrohung für die Gesundheit und das Leben der Amerikaner darstellen können. Daher müssen ihrer Meinung nach Labore in anderen Staaten eingesetzt werden ...

Dazu gebe ich kein Bild! Das ist bildhaft genug!

 

 

Vor "einigen" Jahren, genau so um 1950...

...wurde von der DDR eine Sabotageaktion gemeldet. Es ging um Kartoffelkäfer, die von US-Flugzeugen abgeworfen wurden. Die Verfechter dieser Meldung wurden im Volksmund und vom Westen (Propaganda) oft als verrückt bezeichnet. Gemeint sind die Labore und Untersuchungen der Stasi.

https://linkezeitung.de/2022/04/18/der-ukrainekrieg-offenbart-moegliche-us-vorbereitungen-fuer-biologische-kriegsfuehrung/

Übersetzung LZ

Der Krieg in der Ukraine stellt das Leben und die Angelegenheiten der Menschen auf den Kopf. Schmutzige Wäsche, die zuvor verborgen war, wird offengelegt. In einer russischen Mitteilung vom 6. März heißt es: „Es wurden Beweise für eine vom Kiewer Regime durchgeführte Notsäuberung gefunden, die darauf abzielte, Spuren des militärisch-biologischen Programms in der Ukraine zu beseitigen, das von @DeptofDefense finanziert wurde.“

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sprach zwei Tage später von „26 [US-]Biolaboren und anderen damit verbundenen Einrichtungen in der Ukraine“.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, antwortete, dass die Vereinigten Staaten „nirgendwo solche Waffen entwickeln oder besitzen“. Staatssekretärin Victoria Nuland erklärte, die Ukraine verfüge über biologische Forschungseinrichtungen … [und] deshalb arbeiten wir mit den Ukrainern zusammen, [um] zu verhindern, dass diese Forschungsmaterialien in die Hände der russischen Streitkräfte fallen.“

Das Bulletin of the Atomic Scientists berichtete am 25. Februar, dass in der Ukraine „ein Netzwerk von Labors mit US-Verbindung [existiert], die mit gefährlichen Krankheitserregern arbeiten“. Bei diesen 26 Einrichtungen handelt es sich um „öffentliche und tiermedizinische Labors“.

Der Kernpunkt der chinesischen und russischen Mitteilungen ist die Behauptung, die US-Regierung betreibe Biokriegsführung. In diesem Zusammenhang spielt das „Richard G. Lugar Center for Public Health Research“ in Tiflis, Georgien, eine große Rolle. Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) des US-Verteidigungsministeriums bezahlte den Bau und den Betrieb des Zentrums zwischen 2011 und 2018.

Die Entdecker dieser Tatsache und deren Melder, leben heute leider nicht mehr alle. Leider vergessen auch die Leugner und Verleumder, sich zu entschuldigen. Die hatten das bisweilen auf eine gewisse Unfähigkeit der Staatsführung geschoben. Nun bekommen wir das Gegenteil bewiesen. Für unsere Nachkommen, natürlich. 

Jetzt ist leider noch die Zeit, in der verdummte Leute auf die Grabsteine von Lenin, Stalin, Mao und Genossen pissen. In wenigen Jahren sind sie die Angepissten:-)

Sozialismus ist eine ziemlich offene Gesellschaftsform. In der haben es Konterrevolutionäre relativ leicht, ihre bezahlten Gedanken aus zu posaunieren. Die richtige Hetze ist dort straffrei. Nicht im Rahmen der sozialistischen Medien. Nein. Im Ausland, wo sie nur so lange bezahlt werden, so lange sie anständig hetzen. Aber auch dieses gewissenlose Handeln hat seine Grenzen. Sobald deren Schulden abgetragen sind, neigen sie dazu, echte Vergleiche zu wagen. Wenn sie sich dann nicht rechtzeitig aus dem Land ihrer Hetze verabschieden, dürfen wir auch deren Grabsteine anschauen:-)) Leider gibt es dann Keinen, der darauf pisst.

 

Herr Röper ist wieder in der Ukraine

Tagespolitik/Schlagzeilen heute

https://www.anti-spiegel.ru/2022/tag-1-meiner-zweiten-reise-in-den-donbass-der-optimismus-von-wolnowacha/

Am Sonntag, dem 10. April, sind wir (zwei holländische Journalistinnen, ein Amerikaner und ich) mit einem VW-Bus morgens um 6 Uhr aus Moskau losgefahren. Die Fahrt ging über 1.100 Kilometer nach Rostow am Don, wo wir gegen 20.00 Uhr angekommen sind. Nach einigen Stunden in einem Restaurant ging es um ein Uhr Nachts mit einem großen Reisebus und insgesamt etwa 30 internationalen Journalisten in Richtung Donezk, wo wir aufgrund einer sehr langen Wartezeit an der Grenze erst um 8 Uhr morgens angekommen sind.

Donezk unter Beschuss

Aufgrund der Verspätung hatten wir keine Zeit mehr, ins Hotel zu fahren und fuhren direkt zu unserem ersten „Arbeitsort“. Dass war der Donezker Stadtteil Textilschik, wo einige Tage zuvor ein Haus von einer Rakete getroffen wurde. Bei dem Stadtteil handelt es sich um ein reines Wohngebiet mit Wohnhäusern, Schule und Kindergarten.

Sie werden die Propaganda der Märchenmedien (Goebbelsnachahmer) sofort vergleichen können. 

In dem Sinne, wünschen wir unseren Ukrainischen Genossen vom Donbass und ihren Helfern, eine glückliche Hand bei der Beseitigung der Braunen Pest im Bündnis mit den NATO-Völkermördern. Berichte, die uns zeigen, wie dieses schmierige, ungewählte Gesindel aus Europas Faschistendiktaturen, ihren Faschistenfreunden die Hände drücken, ist schon Urteil genug. Ein Tribunal ist bei diesem Gesindel, weiß Gott, schon überflüssig.

Unserem Thomas wünschen wir natürlich, nicht unbedingt in faschistisches NATO - Scharfschützenfeuer zu laufen. Diese NATO - Söldner - Mörder sind schon lange vor Ort und ermorden regelmäßig die Vorsitzenden der Donbassrepubliken und ehrliche Journalisten. 

Ein kleiner Blick nach Italien:

https://uncutnews.ch/hunderte-italienische-parlamentarier-weigern-sich-zelenskis-rede-zu-hoeren/

Colonel Cassad gibt ihnen noch die Anweisungen Herrn Putin's bekannt:

Aus den heutigen Äußerungen von Putin zum Thema NWO in der Ukraine.

1. Der Betrieb schreitet planmäßig voran. Alle zu Beginn gesetzten Ziele werden erreicht.
2. Der Zeitpunkt der Operation wird von der Intensität der Feindseligkeiten und dem Wunsch bestimmt, die eigenen Verluste zu minimieren.
3. Die Verhandlungen mit der Ukraine sind in eine Sackgasse geraten, da die Ukraine gegen die in Istanbul geschlossenen Vereinbarungen verstoßen hat.
4. Die Entscheidung, die Operation zu beginnen, war richtig und rechtzeitig, und der Konflikt selbst war unvermeidlich - Russland wurde keine Wahl gelassen.
5. Der Sanktions-Blitzkrieg gegen Russland ist gescheitert, aber Russland plant nicht, ihn zu schließen, und es wird nicht möglich sein, ihn zu schließen.
6. Die durch Sanktionen isolierte UdSSR erzielte große Erfolge im Raumfahrtprogramm. Auch Russland wird diesen Weg gehen können.
7. Die USA planen, in der Ukraine bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen. Die Ukraine ist für den Westen Mittel zum Zweck.
8. Die Provokation in Bucha ist genauso falsch wie die inszenierten Chemiewaffenangriffe in Syrien.
9. Russland war in den vergangenen Jahrzehnten abhängig von westlicher Technologie, und jetzt steht es vor den Folgen.
10. Russland, Weißrussland und die Ukraine sind ein dreieiniges Volk, von dem ein Teil jetzt versucht, den Westen für seine eigenen Interessen zu nutzen.

https://colonelcassad.livejournal.com/7554985.html

 

 

Auf xtrue - info habe ich ein schönes Zitat gefunden

Die Südtiroler ArbeiterpresseTagespolitik/Schlagzeilen heute

https://x-true.info/116489-evropa-budet-unichtozhena-sekretnym-oruzhiem-putina.html

Die wahre Waffe des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen Europa sind keine Raketen, kein Gas für Rubel und nicht einmal Russia Today. Die wahre Waffe sind die Millionen ukrainischer Flüchtlinge, die in wenigen Wochen die besten europäischen Städte ukrainisiert und in echte Schweineställe verwandelt haben.

Dies bemerkte ein Journalist aus der Westukraine, ein Blogger, der jetzt in Europa lebt, Mikhail Shpir, in seinem Telegram-Kanal.