Skip to content

Ist Ihnen schon aufgefallen....

Eulenspiegel der Schlagzeilen

...wie viele Ukrainische, zwangsrekrudierte  Soldaten an einem Rückenschuß starben? 

Ist Ihnen schon aufgefallen, wer in Ukrainischen Wohnsiedlungen, Artillerie und Panzer stationiert?

Wissen Sie, wieviele US-Biolabore in der Ukraine stehen? Aus so einem Faschistenlabor kommt ihr Covid, an dem Ihre Oma verstarb.

https://uncutnews.ch/u-s-biolabore-in-der-ukraine-toedliche-viren-und-gefahr-fuer-die-bevoelkerung/

Ein kleines Zitat des Genossen Dimitroff

Die Südtiroler Arbeiterpresse

DER KLASSENCHARAKTER DES FASCHISMUS

Der Faschismus an der Macht, Genossen, ist, wie ihn das 13. Plenum des EKKI richtig charakterisiert hat, die [6] offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.

Die reaktionärste Spielart des Faschismus ist der Faschismus deutschen Schlages. Er hat die Dreistigkeit, sich Nationalsozialismus zu nennen, obwohl er nichts mit Sozialismus gemein hat. Der Hitlerfaschismus ist nicht bloß bürgerlicher Nationalismus, er ist ein tierischer Chauvinismus. Das ist ein Regierungssystem des politischen Banditentums, ein System der Provokationen und Folterungen gegenüber der Arbeiterklasse und den revolutionären Elementen der Bauernschaft, des Kleinbürgertums und der Intelligenz. Das ist mittelalterliche Barbarei und Grausamkeit, zügellose Aggressivität gegenüber den anderen Völkern und Ländern.

Der deutsche Faschismus spielt die Rolle des Stoßtrupps der internationalen Konterrevolution, des Hauptanstifters des imperialistischen Krieges, des Initiators eines Kreuzzuges gegen die Sowjetunion, das große Vaterland der Werktätigen der ganzen Welt.

Der Faschismus ist nicht eine Form der Staatsmacht, die angeblich »über beiden Klassen, dem Proletariat und der Bourgeoisie steht«, wie das z.B. Otto Bauer behauptet hat. Das ist nicht das »aufständische Kleinbürgertum, das von der Staatsmaschine Besitz ergriffen hat«, wie der englische Sozialist Brailsford erklärt. Nein, der Faschismus ist keine über den Klassen stehende Macht und keine Macht des Kleinbürgertums oder des Lumpenproletariats über das Finanzkapital. Der Faschismus ist die Macht des Finanzkapitals selbst. Das ist die Organisierung der terroristischen Abrechnung mit der Arbeiterklasse und dem revolutionären Teil der Bauernschaft und der Intelligenz. Der Faschismus in der Außenpolitik ist der Chauvinismus in seiner brutalsten Form, der einen tierischen Haß gegen die anderen Völker kultiviert.

Vor allem unsere Kleingewerbler, unsere Bauern, unsere Freiberufler und Künstler, sollten sich diesen Satz so oft wie möglich einprägen. Das ist auch kein Satz aus der Wundertüte heutiger Pseudolinker. Im Gegenteil. Ich gebe noch ein kleines Zitat hinterher. In der DDR waren diese Aussagen übrigens Schulliteratur, wie z.b., "10 Tage, die die Welt verändern."

Den Sieg des Faschismus in Deutschland - sagte Genosse Stalin auf dem XVII. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki)

»darf man nicht nur als Zeichen der Schwäche der Arbeiterklasse und als Ergebnis des Verrats der Sozialdemokratie an der Arbeiterklasse betrachten, die dem Faschismus den Weg ebnete. Man muß ihn auch als Zeichen der Schwäche der Bourgeoisie betrachten, als ein Zeichen dafür, daß die Bourgeoisie nicht mehr imstande ist, mit den alten Methoden des Parlamentarismus und der bürgerlichen Demokratie zu herrschen, weshalb sie in der Innenpolitik gezwungen ist, zu terroristischen Regierungsmethoden zu greifen; als ein Zeichen dafür, daß sie nicht mehr imstande ist, einen Ausweg aus der jetzigen Lage auf dem Boden einer friedlichen Außenpolitik zu finden, weshalb sie gezwungen ist, zur Politik des Krieges zu greifen.«

Arbeiterklasse gegen Faschismus; hier nachzulesen

Nicht umsonst begeben sich heutige Kriegshetzer hinter fein dekorierte Maulkörbe, während sie Burkas, einen klassischen Schutz gegen Pandemien, verbieten. Nicht umsonst müssen sich "Jasager - Politiker" nicht spritzen lassen. Denken Sie an die vielen hundert Gastronomen, Bauern, Handwerker, Händler usw., die in diesen Tagen ihre Geschäftsschließung anmelden mussten. 

 
 
 

Der liebe Larry Romanoff, ein gewissenhafter Journalist...

Die Südtiroler Arbeiterpresse

...zählt mal auf:

Große Unternehmen haben die US-Regierung in dem Maße übernommen, dass Unternehmensverbrechen nun als losgelöst von ihren Führungskräften und ihrem Management betrachtet werden und keine persönliche Verantwortung von Seiten dieser beinhalten. In den vielen Fällen, wie denen, die ich an anderer Stelle beschrieben habe, zahlten die Unternehmen Geldstrafen, aber trotz der Kriminalität und manchmal massiver Todesopfer wurden keine Führungskräfte angeklagt. Medizinische Verbrechen und Rechtsansprüche waren in Amerika so weit verbreitet, dass die großen Pharmaunternehmen die US-Regierung erfolgreich für Immunität vor Strafverfolgung für ihre Verbrechen einsetzten. Vor ein paar Jahren hat die FDA – die gleiche FDA, es sei darauf hingewiesen, die amerikanische Unternehmen als „Qualitätsreferenz“ für Gesundheitsfürsorge und Lebensmittelsicherheit verwenden – führte eine neue Bundesrichtlinie ein, die besagt, dass die FDA-Zulassung die meisten Schadensersatzansprüche gegen Hersteller medizinischer Geräte und Pharmahersteller außer Kraft setzt und ihnen vollen Schutz vor Klagen bietet. Die großen Pharmaunternehmen setzten sich erfolgreich beim Kongress dafür ein, Gesetze zu erlassen, dass sie frei von Strafverfolgung und jeglicher Haftung für fehlerhafte, schwächende oder tödliche Medikamente und Impfstoffe sindselbst wenn bewiesen ist, dass die Firmen bei ihren FDA-Anträgen gelogen und alle ihre Testdaten gefälscht haben. Amerikanische Verbraucher, die ernsthafte gesundheitliche Folgen durch unsichere Medikamente oder fehlerhafte medizinische Geräte erfahren, haben jetzt nur noch wenige Möglichkeiten.

Diese Menschen – und sie sind Menschen, keine Unternehmen – sind hartgesottene Soziopathen, die nicht vor hohen Todesopfern zurückschrecken, die aus ihrem wahnsinnigen Streben nach Profit resultieren. Es sind nicht nur ein paar gefälschte Testergebnisse oder das Versäumnis, die FDA über die schädlichen Nebenwirkungen eines Medikaments zu informieren. Die amerikanische Pharmaindustrie hat eine 100-jährige Geschichte, in der sie fast jedes erdenkliche Verbrechen begangen hat, abgesehen von Banküberfällen und Brandstiftung, und bei der Brandstiftung bin ich mir nicht sicher. Auf der medizinischen Seite haben wir: gefälschte und nicht existierende Drogentests, Fälschung von Drogentestergebnissen, Fälschung von Herstellungsunterlagen, Verfälschung von Medikamenten, falsches Abwägen von Inhalten, Nichtoffenlegung von schädlichen und tödlichen Nebenwirkungen, Nichtoffenlegung von Fehlschlägen Drogentests, Off-Label-Marketing, Bestechung, falsche Werbung, Verkauf von gepanschten Arzneimitteln und fehlerhaften medizinischen Geräten, illegale medizinische Experimente.

Bei den oben genannten handelt es sich um branchenspezifische Straftaten im Zusammenhang mit der Herstellung und dem Verkauf von Impfstoffen und Arzneimitteln, aber Pharmaunternehmen sind auch multinationale Konzerne und teilen mit ihren Brüdern in allen Branchen eine Litanei von Straftaten und illegalem Verhalten. Eine kurze Liste: Illegale politische Spenden und Wahlkampffinanzierung, politische Bestechung, Preisabsprachen, illegale Zuteilung von Marktanteilen, Verschwörung zur Ausschaltung des Wettbewerbs, Angebotsabsprachen, Betrug von Medicare mit falschen Behauptungen, Umweltverbrechen, Ablagerung gefährlicher Chemikalien und Abfälle, Finanzen und Wertpapierdelikte, Insideraktienhandel, Aktienkursmanipulation, Steuerhinterziehung, Erpressung, Behinderung der Justiz, Zeugenmanipulation, Vernichtung von Rechtsakten, Vernichtung von Beweismitteln.

https://www.bluemoonofshanghai.com/politics/6066/

Bei uns auf dem Balkon waren gestern fast dreißig Grad. Vor rund 15 Jahren hatten wir das schon einmal. Also, sind wir eine Giro gefahren. Den Gampen rauf, das Nonstal runter und zurück über Neumarkt - Eppan. Traumhaft. Beim 95er durften wir wieder 10 Cent sparen je Liter. 

Bevor wir uns das belehrende Geschwafel von pseudolinken Deutschen Ubooten antun...

Eulenspiegel der Schlagzeilen

...gehen wir bei Genossen Cassad nachschauen, wie es um den Donbass steht. Und was wir lesen, bringt schnell Ruhe in den Donbass:

https://colonelcassad.livejournal.com/7457897.html

In den von Putin unterzeichneten Dekreten über die Anerkennung der DVR und der LPR erlaubt die Klausel Nr. 4 tatsächlich den Einmarsch russischer Truppen in den Donbass zum Schutz der Volksrepubliken.
Mehrere Quellen berichten, dass der Vormarsch russischer Truppen bereits begonnen hat. Noch vor der Unterzeichnung der Anerkennungsdokumente sagte der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Sjuganow, dass morgen russische Truppen in den Donbass einmarschieren würden.
Die Ära der „Nordwinde“, des „Militärhandels“ und der „tiefen Minen von Donbass“ gehört der Vergangenheit an. Jetzt werden russische Truppen ganz legal und offiziell im Donbas stationiert, wie in Südossetien und Abchasien.
Beschussversuche werden offenbar zu gewaltsamer „Friedenserzwingung“ und erzwungenen Gräbern führen.

Damit scheint der Völkermord der mit Teutschland befreundeten Faschisten der Ukraine erst mal beendet. Bei Genossen Sjuganow konnten wir schon gestern entsprechende Forderungen nachlesen. 

Der Schritt war auch mehr als nötig, zumal die Ukrainischen Faschisten, natürlich unter Anleitung ihrer Führer der Besatzungsmacht, die russische Grenze bombardierten:

https://colonelcassad.livejournal.com/7456823.html

FSB-Video mit zwei zerstörten APU-Schützenpanzern während der morgendlichen Schlacht an der Grenze.

Die NATO-hörigen Faschisten aus Georgien hatten das auch schon mal versucht. Das Geschrei in dem von Kriegsverbrechern geführten Reichspropagandaministerium war groß, wie wir uns erinnern.

Zur Feier des Tages trinken wir also einen Südtiroler Wodka in Form eines Obstlers.

Und jetzt ein kleiner Hinweis zu den Pseudolinken im Reich. Wer nicht in der Lage ist, die eigene Faschistendiktatur zu beseitigen, sollte sich mit Belehrungen gegenüber den Befreiern Deutschlands, sehr, sehr zurückhalten! Ist in diesen Kreisen der Anstand überhaupt noch vorhanden? Grauenvoll! 

 

Die Spiele sind zu Ende und hier ein übersetzter Beitrag von Herrn Samaranch

Eulenspiegel der Schlagzeilen
Gelesen habe ich das auf 
und die haben das von der Global Times
 
20. Februar 2022 23:55 Uhr
Juan Antonio Samaranch Jr interagiert mit einem Freiwilligen der Olympischen Winterspiele in Peking. Foto: Offizieller WeChat-Account der China University of Geosciences (Peking)
Anmerkung des Herausgebers: 
Zum Ende der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking lobte Juan Antonio Samaranch Jr. (Samaranch), der neu gewählte Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Vorsitzende der IOC-Koordinierungskommission für Peking 2022, die Spiele als fehlerfrei und hoch wunderbar. In einem exklusiven Interview mit dem Sonderkorrespondenten der Global Times, Chen Xiaohang (GT), teilte Samaranch einige denkwürdige Momente, die Bedeutung der Durchführung einer so großen Veranstaltung inmitten der COVID-19-Pandemie und den Eindruck von Peking als weltweit erster Stadt, die doppelte Olympische Spiele veranstaltet. 
GT: Was hat Sie am meisten beeindruckt, als Sie den gesamten Ablauf der Olympischen Winterspiele in Peking miterlebt haben, zum Beispiel das Organisationskomitee, Freiwillige, Austragungsorte, Hightech und die Bemühungen der Athleten? 
Samaranch: Was ich sagen kann, [ist] jeder Aspekt hat mich bei diesen Winterspielen beeindruckt, nicht nur die Austragungsorte, sondern auch die Anti-Epidemie-Maßnahmen, die Organisation und Koordination sowie das freundliche Lächeln der Freiwilligen. Dank für eine so enge Koordination und Zusammenarbeit, da jedes Teil perfekt passt, können die Athleten ihr Bestes geben und neue Rekorde aufstellen, indem sie die menschlichen Grenzen sprengen. In solch einer schwierigen Zeit widmete Peking der Welt dennoch ein wunderbares großes Ereignis und ließ die Welt darüber staunen. 
GT: Wie haben Sie Frieden, Solidarität und Fortschritt während der Spiele unterstrichen gesehen? 
Samaranch: Win-Win-Kooperation und gemeinsamer Fortschritt liegen nicht nur in der Verantwortung der Vision einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit, die auch Teil der olympischen Werte ist. Unter den fünf Ringen kommen Athleten aus verschiedenen Orten und mit unterschiedlichen Hautfarben zusammen, und Menschen verschiedener Rassen und unterschiedlicher Glaubensrichtungen haben den gleichen Traum, wie wir seit Beginn der Wettkämpfe sehen können, viele Momente über Freundschaft und Sportsgeist unter jungen Menschen Athleten wurden gefangen genommen. Zum Beispiel tauschten sie Geschenke aus oder marschierten Händchen haltend vorwärts. Als Plattform für multikulturellen Austausch geht die Freundschaft zwischen Menschen bei den Olympischen Winterspielen über Politik, Land und Rasse hinaus. Es ist die Demonstration der Sportlichkeit und der Bedeutung der Olympischen Spiele
GT: Jetzt breitet sich die COVID-19-Epidemie weiter aus. Wie sehen Sie die planmäßige Durchführung von Peking 2022 inmitten der Epidemie? Welche Bedeutung hat ein solches Sportereignis für die Menschheit bei der Überwindung von Schwierigkeiten?
Samaranch: Inmitten der schweren epidemischen Situation weltweit überwand China Schwierigkeiten und erfüllte seine Verpflichtungen und richtete die Olympischen Winterspiele wie geplant aus und demonstrierte damit seine erklärte Verantwortung als wichtiges Land. Indem es die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer an den Spielen gewährleistet und der Welt zu einem einfachen, sicheren und großartigen olympischen Ereignis beiträgt, wird es auch mehr Vertrauen und Stärke in den globalen Sieg gegen die Epidemie bringen.
GT: Sport ist ein Aspekt des Austauschs von Mensch zu Mensch und ein Kommunikationsglied, das dazu beiträgt, das gegenseitige Verständnis und die Wahrnehmung zwischen Menschen zu verbessern. Wie sehen Sie die Rolle von Peking 2022 bei der Förderung des olympischen Geistes?
Samaranch: Nach mehr als 100 Jahren Entwicklung ist der moderne olympische Sport zu einer kulturellen Interaktionsplattform geworden, die Länder und Räume überschreitet. Die Idee, eine integrative Olympiade in Peking zu veranstalten, zielt darauf ab, Menschen aus aller Welt zu ermutigen, kulturelle Interaktion und kulturellen Austausch auf der Plattform der Olympischen Winterspiele zu verwirklichen, und die internationale Familie dazu zu ermutigen, „gemeinsam für eine gemeinsame Zukunft“ zu arbeiten. Dies steht im Einklang mit den olympischen Werten wie Einheit, Frieden, Fortschritt und Inklusivität und „gemeinsam“, die durch das olympische Motto offenbart werden. Wie ich immer glaube, können wir unabhängig von Ihrem kulturellen Hintergrund, Ihrer religiösen Überzeugung und Ihrem politischen System Brüder und Schwestern werden, solange Sie Teil der olympischen Familie sind. 
GT: Was wird Peking 2022 in Zukunft für China bedeuten, da das Land plant, große internationale Sportveranstaltungen abzuhalten? Wie würde sich China in diesem Aspekt verbessern? 
Samaranch: Die erfolgreiche Durchführung der Olympischen Winterspiele hat Chinas erstklassige Fähigkeit zur Ausrichtung von Wettkämpfen deutlich unterstrichen, insbesondere in Bezug auf Veranstaltungsorte und Organisation. Die Spiele haben von Anfang an die Fähigkeit nachhaltiger Entwicklung bekräftigt. In der Pekinger Wettkampfzone ist der einzige neu errichtete Austragungsort für den Eissport das Beijing National Speed ??Skating Oval, bekannt als Ice Ribbon. Außerdem wurden alle anderen Austragungsorte für Eiswettkämpfe aus Vermächtnissen der Olympischen Sommerspiele 2008 umgewandelt. Dies hat eine solide Grundlage für die breite Anwendung von Multi-Projekten und Multi-Business-Betrieb nach dem Wettbewerb gelegt und steht auch im Einklang mit das grüne Wettbewerbskonzept für kohlenstoffarmen und Umweltschutz.
Angesichts der Epidemie, die zu Notsituationen führen könnte, hat sich das Olympische Komitee umfassend mit verschiedenen Plänen vorbereitet, indem es die Sicherheit aller Athleten und Mitarbeiter gewährleistet und bequeme, schnelle, genaue und sorgfältige Dienstleistungen erbracht hat. 
Zweifellos habe ich volles Vertrauen in China, weitere große internationale Sportveranstaltungen abzuhalten.  
GT: Peking ist die erste Stadt der Welt, die sowohl die Olympischen Winter- als auch die Sommerspiele ausrichtet. Welche Veränderungen haben sich Ihrer Meinung nach in China in den letzten 14 Jahren ergeben? Können Sie einige Beispiele nennen? 
Samaranch: Ich muss sagen, China ist heute ganz anders als damals, als ich hierher kam. Ich bin sehr erstaunt über die großen Veränderungen und die rasante Geschwindigkeit ihrer Entwicklung. Nehmen Sie diese Olympischen Winterspiele als Beispiel, ich bin vor vielen Jahren in die aktuelle Yanqing-Wettkampfzone gegangen, damals war es kaum etwas. Nachdem China die Ausschreibung für die Durchführung der Spiele erfolgreich gewonnen hatte, haben die Chinesen, obwohl die natürlichen Bedingungen dort in Yanqing komplex waren, immer noch termingerecht und quantitativ hochrangige Wettkampfstätten von Weltklasse gebaut und dabei auf den Umweltschutz geachtet. Sie erreichten das Ziel, die harmonische Integration von Sportanlagen und Naturlandschaft zu realisieren. Solche erstaunlichen Veränderungen wurden jeden Tag an verschiedenen Orten in China durchgemacht. 
Obwohl ich also so oft nach China komme, bringt mir die Reise jedes Mal neue Erfahrungen. 
GT: Die Familie Samaranch ist ein alter Freund des chinesischen Volkes, auch ein wichtiger Zeuge Pekings, da die Stadt zwei Olympische Spiele abgehalten hat. Die Samaranch Foundation als Brücke und Bindeglied der Freundschaft zwischen der Familie Samaranch und dem chinesischen Volk, welche Rolle würde sie neben Ihnen in Zukunft spielen? 
Samaranch: Ziel der Stiftung ist es, nicht nur die tiefe Freundschaft zwischen meinem Vater und China fortzusetzen, sondern auch die Entwicklung der chinesischen Sportkultur zu fördern und das olympische Ideal zu verbreiten und gleichzeitig den internationalen Sport- und Kulturaustausch zu fördern. Seit unserer Gründung im Jahr 2012 haben wir eine Reihe von Projekten mit chinesischen Institutionen und Unternehmen wie der Olympic Expo, Free Football For All usw. entwickelt. Durch eine Reihe von Aktivitäten ziehen wir hochwertige Sportressourcen an und helfen bei der Förderung des Sports Entwicklung unter chinesischen Jugendlichen. In Zukunft werden wir Sportveranstaltungen weiter ausbauen und mehr Chinesen die olympische Kultur näher bringen und Sport lieben. Wenn die Epidemie endet und die Menschen zu ihrem normalen Leben zurückkehren, werde ich, wie ich es in der Vergangenheit getan habe,