Skip to content

Die Tasnim News Agentur aus dem Iran zu Covid in China

Tagespolitik/Schlagzeilen heute

https://www.tasnimnews.com/en/news/2022/01/26/2651350/beijing-sees-uptick-in-covid-cases-ahead-of-olympics

Peking sieht vor den Olympischen Spielen einen Anstieg der COVID-Fälle

Kh: Und jetzt die atemberaubende Zahl:

TEHERAN (Tasnim) – Die chinesische Hauptstadt meldete am Mittwoch 14 neue COVID-19-Fälle, als sie im Vorfeld der Olympischen Winterspiele mit einer dritten Runde von Massentests an Millionen von Menschen begann.

Die Massentest-Ankündigung, die der Pekinger Bezirk Fengtai am späten Dienstag auf seinem Social-Media-Account veröffentlichte, löste Beschwerden einiger Einwohner aus, die gebeten wurden, sich erneut draußen aufzustellen, da die Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt schwankten, berichtete AP.
Peking hat Chinas bereits strenge Pandemie-Reaktionsmaßnahmen verstärkt, um alle Ausbrüche vor den Olympischen Spielen, die in neun Tagen beginnen, zu unterdrücken. Die Stadt kündigte diese Woche an, dass jeder, der Fieber, Kopfschmerzen oder zwei andere Arten von Medikamenten kauft, innerhalb von 72 Stunden einem COVID-19-Test unterzogen wird.
Alle 2 Millionen Einwohner des Distrikts Fengtai, wo die meisten Fälle in Peking gefunden wurden, werden seit letztem Wochenende zum dritten Mal getestet. Tests wurden auch für Wohngemeinschaften und Nachbarschaften in anderen Teilen Pekings durchgeführt.
Ungefähr 90 Personen äußerten sich online zu der Ankündigung der Massentests und beschwerten sich hauptsächlich. Einige sagten, dass die häufigen Tests Ressourcen verschwenden, die Arbeit und das tägliche Leben stören und Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Gemeindebeamte belasten.
China meldete innerhalb der letzten 24 Stunden 24 neue lokale Fälle, darunter 14 in Peking. Das war ein Anstieg von fünf Fällen in Peking und 18 landesweit am Vortag.
Der Null-COVID-Ansatz der Regierung versucht, jeden noch so kleinen Ausbruch mit Sperren, Massentests und Reisebeschränkungen auszulöschen.

Pfannkuchen, Kaiserschmarrn und anderer Kram

Die sparsame Küche

Für Leistungssportler, Schwerarbeiter - ich meine Jene, die mit den Händen schwer arbeiten und natürlich Radfahrer, ist der Pfannkuchen die preiswerteste Methode, in kurzer Zeit die Energie zu liefern, die dafür benötigt wird. Das gilt aber nur für die Personen, die wirklich einen Hungerast vermeiden möchten oder müssen.

Wir faulen Hunde sollten uns eher mit einem Schnitzel begnügen, als diesem Kohlenhydratwahnsinn zu fröhnen.

Die irrwitzigsten Rezepte geistern durch das Netz. Ich habe das Studium abgebrochen. Mein Kopfschütteln drohte chronisch zu werden. Eigentlich ist mir egal, wie sich Menschen zu Hause quälen.

Jetzt mal ganz kurz und bündig mit System.

Zuerst einmal spielt es keine Rolle, wie sie Ihr Ergebnis nennen. Es ist und bleibt ein einfacher Pfannkuchen.

Es gibt nur zwei Sorten Pfannenkuchen:

Versaute und gelungene.

Zuerst rührt der Koch das Mehl seiner Wahl - das kann Alles sein, auch Reis-, Mais-, Dunst- oder Mehl gemischt mit Grieß -

und lauwarme Flüssigkeit zusammen. Manchmal mit Triebmitteln wie Hefe oder Backpulver und manchmal eben ohne. Mit Flüssigkeit ist Milch, Wasser, Fruchtsaft, Gemüsesaft und sogar Wein, Sekt oder Bier gemeint.

Geben Sie statt der angegebenen Flüssigkeit oder als Teil der Flüssigkeiten, säuernde Flüssigkeiten dazu, ist jede Verwendung von Extra Triebmitteln überflüssig. Da wäre Joghurt, Buttermilch, Quark, Kefir und ähnliche Zubereitungen zu nennen.

Nehme ich z.B. Fruchtsaft, Wein, Bier, würde ich etwas Quark dazu geben. Milch oder Sahne kann mit Joghurt angereichert werden. Beim Anrühren kann Zucker dazu gegeben werden. Zucker wird beim Braten oder Backen zu Karamel. Und Karamel ist braun.

Triebmittel werden bei schweren und sehr feinen Mehlen und einer Zubereitung mit Wasser, Säften und bei Allergien wie Laktose usw. benötigt. Gleiches gilt auch bei Mehlen, die gesäuert werden sollten (Roggen z.b.). Mehle, welche eine Säuerung benötigen, schmecken roh leicht bitter oder etwas lästig und binden etwas mäßiger (weniger Kleber). Bei diesen Mehlen benötigen Sie etwa 25% mehr Ei. Das sind bei acht Eiern, zwei! Grundschule - Klasse 6.

Ist der Teig gegangen, geben wir Vollei dazu. Das frische Ei darf nur eingerührt werden. Dabei ist darauf zu achten, daß die Bindung des Eiweißes nicht wesentlich zerstört wird. Das ist nämlich unser Triebmittel. Das geht auch mit einem Schneebesen. Wenn Sie als Hausfrau das Gefühl dafür nicht aufbringen, lassen Sie es Ihren Mann machen. Von dem verlangen Sie schon ein Leben lang, genau dieses Feingefühl. Es sei denn, Sie wollen Ihren Mann mit einer Natronvergiftung los werden. Sie sollten vorher den Kontostand des gemeinsamen Kontos abfragen und entsprechende Transaktionen einleiten. Der Schuhhändler Ihrer Straße wird es Ihnen danken.

Nimmt ein Koch Flüssigei, ist auf die Trennung zu achten. Vollei geht dafür nicht. In diesem Fall, muß das Eiweiß leider geschlagen werden. Die Bindung dieses Eiweißes ist durch den Pasteurisierungsvorgang zerstört. Der Mehlansatz muss dabei ohne Salz erfolgen. Das Salz benötigen wir für das steife Eiweis. Bei der Verwendung von pasteurisertem Vollei ist ein Triebmittel zu verwenden.

Die Faustregel ist folgende:

Je weniger Flüssigkeit, desto luftiger wird der Pfannkuchen.

Pfannkuchen ist eigentlich nichts Anderes als ein Bisquit.

Das Grundrezept für Bisquit ist:

Auf acht Eier, 180-220 Gramm Mehl. Eiweiß mit Salz steif schlagen, die Eigelb Stück für Stück einziehen, das Mehl vorsichtig unterheben. Es gibt Küchenmaschinen, bei denen Sie das Mehl in der Maschine zugeben können. Das ist Ihre Technik und sicher Ihre Probe. Ich werbe nicht für spezielle Maschinen. Gemeint sind Kesselschlagmaschinen.

Schmeißen Sie alle anderen Rezepte in den Ofen. Das ist kostenintensiver Müll gepaart mit einer lästiger Aufschneiderei!

Denken Sie bitte daran: Kochen ist einfacher, als Ihnen das diverse Suppenkasper vorspielen.

Wir backen das im vorgeheizten Grill, im Backofen, auf der Griddleplatte oder im Topf mit Deckel genau so, wie in der Pfanne mit Deckel. Ab 160°C wird das schon ein Erfolg.

Sie können ihren Pfannkuchen auch in Silikonformen backen.

Bei den kommenden Anleitungen geben wir in den Pfannkuchen noch Früchte und weitere Zutaten. Sie werden staunen. Aber, lassen Sie bitte deshalb nicht Ihren Bäcker verhungern. Der Handwerker ist ein Arbeiter wie Sie und das als Selbstständiger. Dafür ist er aber ein Spezialist auf seinem Gebiet.

Ein Biquitansatz dauert fünf Minuten. Der Backvorgang, je nach Höhe und Größe ihres Backgutes, dauert zwischen 6 und 20 Minuten. Je kleiner und flacher Ihr Backgut, desto schneller geht das.

Hat der Pfannkuchen, Farbe angenommen, müssen wir in der Pfanne oder bei verwendeter Unterhitze, wenden.

Jetzt kann man sich das Ding vor dem Wenden mit Butter, zusätzlich Zucker oder mit Honig usw. bestreuen und bestreichen. Dafür eignen sich nur karamelisierende Zutaten.

Achten Sie darauf, daß Karamel wirklich schwierig zu reinigen geht. Dafür müssen sie das zu reinigende Gefäß gut erwärmen und erst dann ablöschen. Nach dem Aufkochen geht es leicht zu reinigen.

Bei Umluft oder Ober- und Unterhitze zusammen, sparen Sie sich den ganzen Zauber.

In Saisonzeiten ißt ein Zimmermädchen zwischen acht und zwölf Pfannkuchen mit 28 cm Durchmesser, allein zum Abendbrot. Ein Kellner und ein Koch, schafft locker zehn. Das ist in etwa das Maß, um die Figur zu halten. Bürokräfte sollten mit zwei Stück, schon an ihre Grenzen kommen.

Begriffen?

Der Schmarrn ist eigentlich ein verunglückter Pfannkuchen. Also Leute, die einen Pfannkuchen einfach nicht als Stück gewendet bekommen, zerschneiden das Ding und nennen es einfach Schmarrn. Wir der Name sagt.

Und daß ausgerechnet Kaiser zu Schmarrn neigen, spüren wir in den kapitalistischen Parlamenten:-)) Nichts gelernt, aber Sprüche klopfen.

Oooh, das kommt uns doch irgendwie bekannt vor...

...eine komplette maschinelle Übersetzung eines Beitrags unserer KP:

Contropiano

"Wenn du aufgibst, bezahlst du mich." Neueste Arbeitgebererfindungen in prekärer Arbeit

Erinnern Sie sich noch an die Gastronomen, die gegen das Bürgergeld protestierten, weil sie nicht mehr Leute finden konnten, die bereit waren, für weniger als 581 Euro im Monat zu arbeiten?

Nun, in der Gegend von Treviso haben sie ihr Gesetz im technischen Sinne durchgesetzt. In der Tat wird der Marke in den Verträgen - prekär und befristet, Gott bewahre - eine Halterklausel auferlegt, um zu verhindern, dass junge Angestellte öffentlicher Einrichtungen und Restaurants ihre Arbeit vorzeitig kündigen.

In der Praxis eine echte „Strafe“, eine im Arbeitsvertrag angegebene Gebühr von tausend Euro , um vorzeitige freiwillige Kündigungen zu verhindern .

Schuld daran ist der "Reichtum des Angebots" (der Arbeit). In der Tat gibt es eine große Anzahl von Restaurants, Bars und Trattorien in der Umgebung. Junge Menschen sind mit verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten konfrontiert, oft mit Aufstiegsangeboten aufgrund von Arbeitskräftemangel, und sind daher gezwungen, die am wenigsten bezahlten Jobs für diejenigen aufzugeben, die ein höheres Gehalt bieten, auch wenn es nur ein wenig ist .

Der Wortlaut der Klausel lautet wie folgt: „ Es wird davon ausgegangen, dass die Beziehung für ihre gesamte Dauer von etwa 2 Monaten dem Nationalen Vertrag des Tourismussektors – Öffentliche Unternehmen unterliegt und am 31. Januar 2022 automatisch beendet wird ohne Vorankündigung “.

Hier folgt der Verweis auf Artikel 2119 des Bürgerlichen Gesetzbuches. „ Sie verpflichten sich, außer aus wichtigem Grund, während der gesamten Dauer des Arbeitsverhältnisses nicht zu kündigen “.

Fast alles scheint regulär zu sein, wäre da nicht die letzte Bedingung : „ Die hier unterzeichnenden Parteien vereinbaren, dass jeder vorzeitige Rücktritt eine einvernehmlich festgesetzte Geldstrafe von 1000 (eintausend) Euro zur Folge hat, unbeschadet der weitere Möglichkeit, Schadensersatz zu verlangen “.

Tatsächlich wird die Freiheit des Arbeitnehmers (befristet, Gott bewahre) bestraft, einen besser bezahlten Job anzunehmen - bis hin zur Kündigung -, während der "Arbeitgeber" nicht nur die Möglichkeit behält, ihn zu kündigen, während er bezahlt ihm oft unerhebliche Beträge, sondern auch die Befugnis zur Streichung der fälligen Vergütung im Falle des „Vorsterbens“ des Arbeitsverhältnisses zugeschrieben.

Übersetzt: n und die ersten 30 Tage "Probezeit", während der Arbeitgeber kündigen kann , kann der Arbeitnehmer nicht gehen, sonst muss er tausend Euro zahlen. Ein „Leibeigener“ in der Postmoderne.

Offensichtlich gab es schon vorher ein Gesetz, das den Arbeitnehmern einige Pflichten bezüglich der Auflösung des Arbeitsverhältnisses (Kündigungsfristen usw.) (nach zusätzlichem Geld fragen) vom Unternehmer.

Wie selbst ein CGIL-Gewerkschafter gegenüber Fatto Quotidiano erklärt , „kommt es oft vor, dass“ der Jugendliche die Aushilfsstelle verlässt, nicht nur, weil er woanders Perspektiven auf eine Festanstellung hat, sondern auch, weil er in der ersten nicht fündig geworden ist unter den Bedingungen arbeiten , die ihm vorgeschlagen wurden .“

Auf jeden Fall ist es üblich, dass junge Menschen, die zur Arbeit gehen, weniger Kenntnisse über Gesetze und Vorschriften haben und daher Verträge unterschreiben, die sie nicht vollständig gelesen haben, einschließlich Klauseln, die in winzigen Buchstaben geschrieben sind.

Daher wird die "Erfindung" der Eigentümer von Treviso als echter legalisierter Betrug konfiguriert, der es Ihnen ermöglicht, durch die Klausel, die die "Strafe" enthält, nur sehr wenig oder sogar unbezahlte Arbeit zu bekommen. In der Tat reicht es aus, prekär Beschäftigte zu „pöbeln“, um sie – in vielen Fällen und sogar in Ermangelung besserer Beschäftigungsaussichten – dazu zu drängen, ihre Arbeit aufzugeben und sich gegenüber dem Ausbeuter in die Position des „Schuldners“ zu begeben.

So geht garantiert keine Sonne auf!

Leseprobe Die Saisonpause

Die Saisonpause

Kaum sind wir im Haus, umweht meine Nase der mir bekannte Geruch. "Den habe ich vermißt", stöhne ich. In einem Bauerngut gibt es normal zwei Küchen. Eine für die Tiere und eine für die Bauern. Fast wie beim Militär, bei dem Offiziere vom Fußvolk getrennt beköstigt werden. Einen Unterschied stelle ich trotzdem fest. Die Beköstigung der Ernährer der Familie, der Tiere, ist aufwendiger. Respekt nennt sich das bei den Bauern. Stummer Respekt. Bauern betonen das nicht täglich hinter einer falschen Mine.

Herta wohnt nicht allein im Bauerngut der Familie. Der Sohn, Detlef - mein Cousin, seine Frau und sein Kind sind auch da. Sie kommen etwas zögernd nach Unten, uns zu begrüßen. Wir grüßen uns. Detlef kenne ich noch aus meiner frühen Kindheit. Er ist ein paar Jahre jünger als ich. Er führt Joana, Udo und mich gleich über den Hof, während Herta und Mutter in der Küche zusammen sind. Ein paar Tiere sind noch da. "Zur Eigenversorgung", sagt Detlef. "Das Andere hat keinen Sinn mehr." Junge Schweinchen sind da. Ich würde gleich eins mitnehmen.

Nachdem ich das Detlef gesagt habe, zeigt er in seine Kammer. "Im Gewölbe hängt eins. Die Mutter hat das Kleine zu sehr gedrückt. Das Bein war dabei gebrochen."

Bei Herta und Detlef haben wir zu gern Blutwurst und Leberwurst gegessen. Einzigartig. Der alte Fleischer, der das hausgeschlachtet hat, ist leider verstorben. Der junge Nachfolger bringt es fast auf sein Rezept. "Das hat der Alte mit ins Grab genommen", hat er zu Detlef gesagt. Offensichtlich hat er nicht mit so einem zeitigen Ende gerechnet.

Etwas Tabak baut Detlef noch an. Für den Eigenbedarf. Detlef raucht sehr Wenig. Wie sein Vater. Wir drehen uns später eine Zigarette von seinem Tabak. An der Qualität hat sich nichts geändert. Irgendwie wächst auf diesem Boden ein erstklassischer Tabak.

In der Garage stehen jetzt zwei andere Autos, Westautos. Der schöne blaue Trabant Kombi ist noch da. "Zur Reserve", sagt er zu mir.

"Hast Du kein Vertrauen in die neue Technik?"

"Wenig. Den Traktor mußten wir gleich zurück geben."

"Ich sehe schon. Der alte steht noch hier."

"Der ist der beste."

"Aber nicht ganz so bequem."

Detlef hat Hühner, Schweine, einen Ochsen, ein Kälbchen und eine Kuh. Zwei Schafe kümmern sich um den Rasenschnitt. Die haben ein Lämmchen. Der Garten vorm Haus wird noch von Herta betreut. Oma hat das genau so gemacht. Im hinteren Hof schnattern vier Gänse. "Die haben Junge", sagt Detlef. "Geht nicht zu nah ran." Kaum sehen mich die Gänse, rennen sie auf mich zu. Detlef zischt irgendeinen Laut und schon bleiben sie stehen.

Wir gehen in die Küche. Detlef holt seine Tabakpresse. Geerbt von seinem Vater. Mit einer kleinen Maschine, ähnlich einer Nudelmaschine, schneidet er den in dünne Streifen. Wir rollen uns den verdienten Joint. Detlef lacht, als ich Joint dazu sage. "Orienttabak", antwortet er.

"Die Tradition lebt", sage ich zu ihm.