Skip to content

Fortsetzung Die Beweise

Nach der Arbeit wollen die Drei jetzt etwas entspannen. Sie gehen auf den Aschbach einkehren. Sie haben etwas von den größten Schnitzeln in Südtirol gehört. Das wollen sie jetzt kontrollieren. Das Gasthaus wirkt etwas dunkel und verlassen. Die Tagesgäste sind bereits wieder in ihren Hotels. Nur ein paar Bauern sitzen am Stammtisch. Die Trischetten oder Watten zusammen.

Sie setzen sich Draußen hin. Das Wetter ist noch angenehm. Natürlich bestellen sie Schnitzel und Bier. Sie hören, wie der Koch drinnen die Schnitzel klopft. Man könnte meinen, das Haus wackelt.

"Eine zähe Sau", scherzt Marco.

"Sicher ein Italienisches porco dio", antwortet Toni.

Alle lachen.

Zuerst kommt eine Riesenschüssel Krautsalat mit Speck. Köstlich. Der Krautsalat ist gut gemürbt. Ein Zeichen für die Zugabe von heißem Speck. Jetzt kommen die Schnitzel. Auf Platten, Teller kann Toni dazu nicht sagen. Es liegen nur die Schnitzel und eine halbe Zitrone darauf. Die Röstkartoffeln werden extra serviert. Monika staunt. "Das sind wirklich Riesendinger", stöhnt sie.

Dazu die Aussicht auf den Partschinser Wasserfall. Köstlich. Die Drei sitzen zwei Stunden und langsam wird es frisch.

"Morgen haben wir Vernehmungen", sagt Marco. "Die Beweise müssen abgeglichen werden."

Die Aschbachbahn fährt zu der Zeit nicht mehr. Marco müsste hier bleiben oder Toni fährt ihn hinunter. Das Wetter würde passen. Toni hat aber Bier getrunken. Monika hat für Marco schon ein Plätzchen gerichtet.

Die Drei gehen zur Hütte und befassen sich noch etwas mit dem Fall. Auch mit dem der Radfahrer. Marco möchte das jetzt der Staatsanwaltschaft übergeben.

Zur Zeit des Diebstahls war Alfred bereits tot. Bei dem Motorradfahrer im Pustertal, sind sich die Zwei nicht so sicher. Haben die Radfahrer den abgeräumt oder jemand Anderes. Die Frage drückt die Zwei noch.

Fortsetzung folgt

Kleiner Hinweis 290921

Ich kann wieder Fahren. Gestern habe ich mein Motorrad abgeholt und von Meran nach Hause gefahren. Ich kann jetzt das unbeschreibliche Gefühl nicht so vermitteln, wie es uns angemessen erscheint. Jedenfalls hat Nichts weh getan und irgendwie behindernd gewirkt. Es geht wieder. Ohne jeglichen Schmerz. 

Ich muss also nicht so lange warten, wie wir hier sehen können:

Der Karersee im Winter

Fortsetzung Die Beweise

Im Protokoll kommt heraus, Alois war mit Christine zu der Zeit unterwegs. Mira hat das angedeutet. Sie hat Beide von der Rezeption aus, wegfahren sehen. Stefan ist sozusagen, allein nach Hause gefahren. Damit rückt Alois in die erste Reihe der Verdächtigen. Eventuell kann Toni die Abnahme von Proben aus den Autos von Alois veranlassen. Das notiert er sich sofort. Marco kümmert sich darum.

Auf den Garagenvideos des Hotels, sieht Marco, Stefan bedeutend zeitiger aufbrechen als Christine und Alois. Zwei Stunden früher. Wahrscheinlich musste Stefan an dem Tag nicht in der Spüle helfen. Sonst macht er das regelmäßig.

Gerade bemerkt Monika, Toni hat eine Mail bekommen. Die ist verschlüsselt. Toni öffnet sie und liest. Marco liest mit.

Die Radfahrer sind doch eine Bande. Aber nicht so eine, wie anfangs vermutet. Nein. Die klauen Fahrräder. Die Räder, die sie in Deutschland klauen, verkaufen sie in Italien. Und umgedreht; die, welche sie in Italien für die Rückfahrt klauen, verkaufen sie in Deutschland. Der Zoll hat das festgestellt. Wie üblich, sucht der Zoll auch landesweit in Italien nach Diebesgut. Sie haben das mit den Vermisstmeldungen abgeglichen. Und siehe da, die Bande wurde erwischt. Marco freut sich. Eine Bande des organisierten Verbrechens. Keine Italiener. Irgendwie steht ihm etwas Schadenfreude im Gesicht.

"Die Deutschen sind schlimmer als unsere Mafia", ruft er lachend. Toni nickt lachend dazu. Er kennt schließlich die organisierten Hotelplünderungen deutscher Banden.

Toni und Marco einigen sich darauf, wegen der mangelnden Beweise im Fall Alfred, eine Falle aufzubauen. Sie müssen nachweisen, das Verbrechen war geplant und organisiert. Einfach wird das nicht. Sie müssen entweder einen Zwist zwischen den Beteiligten organisieren oder einen der Täter direkt überführen. Letztere Auswahl würde aber verhindern, dass alle Beteiligten die Höchststrafe bekommen. Alfred würde das sicher nicht gefallen. Den Großeltern auch nicht. Die wollen Klarheit.

Fortsetzung folgt

Blick auf Tenno

 

Hinweis 260921

Hinweis 260921

 

Heute war ich im Martell und habe für mein Cover ein Foto vom Tatort geschossen. Ich war früh der Erste mit dem Auto. Da mein Krimi zu genau der gleichen Zeit spielt, fuhren kurz nach mir natürlich die Pilzsammler ein. Es waren dutzende.

Hierzulande nennt man Pilzsammler, Pilzglauber.

Heimreiseverkehr war zu der Zeit, als ich fuhr, keiner unterwegs. Die Straße war leer.

Nach dem Foto habe ich natürlich eine Freundin besucht. Dort, in Prad, durfte ich natürlich auch gleich noch ein kleines Foto schießen. Ich denke, irgendwann ist auch Prad oder zumindest das Stilfser Joch mit einem Krimi dran. Die "Serie" soll immerhin rund zwölf Südtiroler Täler beschreiben.

Ich glaube, im Laufe meiner Kochtätigkeit hatte ich genug Möglichkeiten, die jeweiligen Täler umfassend kennen zu lernen.

Gelegentliche Gespräche mit meinen Nachbarn, ehemaligen Chefs und Kollegen, bringen Erstaunliches zu Tage.

Die Südtiroler kennen ihr Land kaum.

Damit wird ja ein DDR Migrant schon zum Südtirolkenner:-))

Den Stausee habe ich schon mal etwas bearbeitet. Ich glaube, als Cover geht das gut so.

 

Verbandswechsel 240921

Beim Verbandswechsel heute ist mir ein Fotofehler passiert. Trotzdem sehen wir einen Erfolg nach der Bearbeitung des Fotos. Den Fuß habe ich wieder normal hinbekommen. Mit einer Elastikbinde ging das gut. Der große dunkle Fleck ist Jod. Der Grind scheint wegen dem Verwackeln größer als er tatsächlich ist. In zwei Tagen gibt es bessere Fotos. Die Naht ist praktisch verheilt und zugewachsen. Das, was hier wie eine Naht aussieht, ist lediglich die Druckspur der Kompression. Es scheint, damit ist Alles überstanden. Die Hoffnung, noch im September wieder auf dem Moto zu sitzen, scheint aufzugehen. 

Das Foto sieht in etwa aus wie die Lügen - Fotos diverser NatoTerroristen in Libyen, Syrien etc,.

Mein Gott. Die frische Luft hat mir tatsächlich gefehlt.

 

 

cronjob