Skip to content

Ein wirklich kleiner Schritt in die "kommunistische" Philosophie

Die Südtiroler Arbeiterpresse

https://prorivists.org/68_anticom/

Zum antikommunistischen Streit um die sogenannte menschliche Natur

Die Behauptung:

„Seit mehr als hundert Jahren war es nicht möglich, eine erfolgreiche kommunistische Gesellschaft zu schaffen. Der Kommunismus widerspricht dem gesellschaftlichen Wesen der Menschheit: Privateigentum ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Institutionen. Die Verweigerung des Privateigentums führt die Gesellschaft in die Degradation und den Zusammenbruch."

Die Antwort:

Erstens sind die Verhältnisse des Privateigentums fünf- bis siebentausend Jahre alt und die Menschheit hat sie den größten Teil ihrer Geschichte nicht gekannt. Vulgärmaterialisten berücksichtigen nicht die Tatsache, dass es in den Gemeinden bereits mehrere hunderttausend Jahre lang kommunistische Verhältnisse gab, die jedoch mit dem Aufkommen der Arbeitsteilung während der neolithischen Revolution, dann der Waren und dann des Geldes verschwanden. Übrigens bedeutet die Existenz kommunistischer Beziehungen in der Antike, dass sie viel effizienter waren als marktwirtschaftliche, da sie unter Bedingungen extrem begrenzter Ressourcen und geringer Arbeitsproduktivität entstanden. Wir werden später darauf zurückkommen.

Es gibt also noch Einiges zu lernen bei uns:-))

 

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.