Skip to content

Wie tritt ein Europa gegenüber unseren iranischen Freunden auf?

Die Meldung von Elijah J Magnier

"Eine in Wien anwesende Quelle sagte: “Das Problem für den europäischen Verhandlungsführer besteht darin, seinen neuen iranischen Amtskollegen und dessen Herangehensweise an das Atomabkommen kennenzulernen, die sich von der seines Vorgängers unterscheidet. Im Jahr 2015 war die Regierung des (ehemaligen) Präsidenten Hassan Rouhani davon überzeugt, dass das Atomabkommen um jeden Preis erreicht werden müsse, auch auf Kosten iranischer Interessen. Der iranische Unterhändler offenbarte den Europäern und den amerikanischen Unterhändlern, dass sich Iran in einer schweren Wirtschaftskrise befand und zustimmen musste. Der ehemalige iranische Unterhändler machte einen strategischen Fehler. Als Präsident Raisi die Macht übernahm, erklärte er, dass das Atomabkommen nicht seine Priorität sei. Die wissenschaftlichen Fortschritte Irans im Nuklearbereich, die rasche Entwicklung der iranischen Nuklearkapazitäten, die Urananreicherung und die fortschrittlichen Zentrifugenmodelle in den letzten Monaten verschafften dem iranischen Verhandlungsführer eine einzigartige Position der Stärke, die der frühere Verhandlungsführer nicht besaß. Deshalb ist der Iran nach Wien gereist, um aus einer Position der Stärke und nicht der Schwäche heraus zu verhandeln.”

"Die offizielle Quelle fährt fort: “Der europäische Unterhändler drohte dem Iran zweimal indirekt, während er mit dem iranischen Unterhändler sprach. Der stellvertretende Außenminister und Leiter des Verhandlungsteams, Ali Bagheri Kani, erwiderte dies in angemessener Weise. Der europäische Unterhändler sagte, dass Israel einen Schlag gegen den Iran vorbereite und dass Europa und die USA dies nicht auf unbestimmte Zeit verhindern würden, wenn der Iran das Abkommen nicht abschließen würde. Außerdem erklärte der europäische Unterhändler Bagheri, dass sich Europa den US-Sanktionen anschließen könnte, wenn Wien keine Fortschritte macht. Der Leiter des iranischen Teams antwortete mit Nachdruck, dass der Iran keinem Land rät, ihn zu provozieren, weil er den Finger am Abzug hat. Daher bestehe kein Zweifel daran, dass der Iran sofort auf jede Aggression einer Partei reagieren werde, egal wie klein oder groß dieser Aggressor auch sein mag (womit er auf einen israelischen oder einen EU-US-Schlag anspielte). Er fügte hinzu, dass ein paar israelische Flugzeuge nicht das iranische Atomprogramm zerstören würden, sondern nur ein paar Ziele. Im Gegensatz dazu kann der Iran Zerstörungen anrichten, wie sie Israel noch nie erlebt hat, weil der Iran die legitime Macht und das Recht hat, Vergeltung zu üben. In diesem Fall wird der Aggressor, Israel oder eine andere beteiligte Partei, einen größeren Krieg in der Region sehr bedauern”.

"” Der europäische Kontinent, oder zumindest Frankreich und Deutschland sowie Großbritannien, die das Atomabkommen von 2015 unterzeichnet haben, haben es nicht gewagt, sich den einseitigen Sanktionen der USA in den Weg zu stellen. Sie – so Bagheri gegenüber seinen Gesprächspartnern – haben sich nicht an Ihre Unterschriften gehalten. Daher werden Ihre einseitigen Sanktionen nichts bewirken, denn Iran ist auf dem Weg nach Osten. Obwohl Teheran an guten Beziehungen zu Europa interessiert ist, kümmert es den Iran nicht sonderlich, was der Westen tut oder nicht tut. Nachdem wir das Maximum an US-Sanktionen erlebt haben, glaubt der Iran, dass Europa nicht mehr viele Sanktionen zu verhängen hat, weil die USA keine Sanktionen mehr gegen uns verhängen können”, sagte Bagheri dem europäischen Unterhändler. "

"Die Quelle bestätigte, dass “das europäische Verhandlungsteam darauf bestand, einen Mechanismus zur Einstellung des Atomprogramms und der Urananreicherung zu finden. Das europäische Team hat zu keinem Zeitpunkt die einseitigen US-Sanktionen in Frage gestellt, die von den westlichen Unterzeichnern eingehalten werden. Dies ist für den Iran inakzeptabel, da es keine Garantien dafür gibt, dass die Sanktionen nicht unter einem anderen Titel oder Vorwand erneut verhängt werden, wenn der Iran sich bereit erklärt, ohne weitere Garantien zum Geist des Atomabkommens zurückzukehren. Darüber hinaus wird der Iran die Entwicklung seines Programms zur Anreicherung von Uran nicht einfrieren, solange kein Mechanismus zur Aufhebung der Sanktionen und zur Gewährleistung ihrer Nichtwiedereinführung vereinbart wurde.

Der Iran hat den Verhandlungstisch seit 2015, als er das Abkommen unterzeichnete, keinen Tag lang verlassen, auch wenn Präsident Barack Obama sich nicht an alle Bedingungen hielt. Auf ihn folgte Präsident Donald Trump, der das Abkommen 2018 zerriss. Der Iran hielt sich jedoch ein ganzes Jahr lang an das Abkommen. Im Jahr 2019 wendete er rechtmäßig die Artikel 26 und 36 an, die es ihm ermöglichen, sich zurückzuziehen, ohne das Abkommen schrittweise zu verlassen."

Eigenkommentar:

Das gleiche Auftreten hatten Westpolitiker gegenüber Vertretern der DDR

Bereits jetzt, darf die EU und ihre Anhänger, nichts mehr nach Weißrussland verkaufen. Der Iran folgt bereits. Syrien ist schon dabei. Russland richtet sich gen Asien aus. China wird folgen.

Mich würde nicht wundern, Parmaprodukte, San Daniele usw., bald zum halben Preis zu sehen.

Das wird aber wenig nützen bei den sinkenden Einkommen und Renten.

Dank der Diktatur - Europa!

 

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

Add Comment

Enclosing asterisks marks text as bold (*word*), underscore are made via _word_.
Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.