Skip to content

Kleine Ausfahrt am 170521

"Hauptsach mer san gsund un de Woiber ham ne Oarbeit"

war mein Wahlspruch von gestern.

Ich konnte eine kleine Runde drehen.

Also, fahr ich durchs Ulten...danach an den Stausee von Gles und zurück über den Gampen.

 

Hinweis 170521

Hinweis 170521

 

Ihr Lieben,

ich arbeite immer noch an der Veröffentlichung meiner Bücher in Deutschland.

Dafür mache ich sie passend für Epubli und

BoD.

Für einen Laien ist das nicht einfach, weil sich die Ausgaben auch wesentlich von einander unterscheiden sollen.

Dabei sind ganze Einleitungen neu zu schreiben.

Am meisten Probleme habe ich mit Bildmaterial.

Das muss in Formaten und Abmessungen angepasst werden. Und dann die berühmten 300 DPI zum Drucken.

Nach einiger Zeit, spätestens nach dem Dritten Teil, werde ich sicher einige Routinen haben.

Mein Anliegen ist, meinen Lesern ein breites Spektrum an Preisen und Qualitäten anzubieten.

Selbstverständlich werden alle Bücher auch bei meinem Hauptpartner mit angeboten. Und das freut mich besonders.

Die gedruckten Ausgaben sind aktuell zuerst fertig. Mit den digitalen habe ich noch etwas Arbeit.

Gerade jetzt könnte ich eine Runde mit dem Moto gebrauchen. Und da gerade stehen schwere Gewitter vorm Haus. Und wie die in den Bergen ausgehen, wissen wir aus der vergangenen Zeit.

Hinweis 150521

Hinweis 150521

 

Ihr Lieben,

 

heute habe ich meinen Ersten Teil auf:

https://www.epubli.de/

und auf:

https://www.bod.de/

veröffentlicht.

Selbstverständlich gibt es da ein anderes Design.

Sobald die druckfertig sind, werde ich Euch die Titel bei mir vorstellen.

Selbstverständlich folgen jetzt noch die anderen zwei Teile, sobald ich die Korrektur gelesen habe.

Die Vorabnachfrage bei Amazon hat mich sehr zufrieden gestellt, weshalb ich jetzt etwas expandiere.

Selbstverständlich werdet Ihr jetzt auch die Werbung von Epubli und BoD bei mir im rechten Rand finden.

Ich finde, ich bin das meinen Buchverkäufern einfach schuldig und hoffe auf Euer Verständnis.

 

Ausfahrt 120521

Über das Ulten und Meran war es etwas heller
Über der Brenta dunkle Wolken

Gestern war die Ausfahrt kein besonderer Höhepunkt. Ich bin nur wegen der Bewegung die Mendel hoch und den Gampen runter. 

 

Die Grenzöffnung

Die Grenzöffnung

Unser Stammtisch ist leer. Zwei alte Bergmänner sitzen bei uns und wir reden von der offenen Grenze.

„Das bringt nichts Gutes!“, säufst Kurt. „Ich muss da nicht hin. Die haben Angehörige meiner Familie jahrelang eingesperrt, weil sie Kommunisten waren.“

„Du bist doch gar kein Kommunist, Kurt.“

„Ich habe die Vereinigung mit der SPD nicht mit gemacht.“

„Ja. Aber Du bist ja Verfolgter des Naziregimes.“

„Mich graust bei der Vorstellung, die kommen jetzt ungestraft hier her.“

Joana hat Kurt einen Kirschlikör ausgegeben. Kurt trinkt keine harten Schnäpse. Er, mit seiner Bergmannslunge, kommt dabei fürchterlich ins Husten. Kurt hat mir immer seine Monatsration von Bergarbeiterschnaps verkauft. Ich habe den zu Kirschlikör gemacht. Schwarz. Das Zeug hat sich gut verkauft. Mitunter habe ich daraus mit Puddingpulver, Eierlikör hergestellt. Der verkaufte sich zeitweise, extrem gut in Schokobechern. Unsere Frauen waren verrückt nach diesem Gesöff. Viele Kollegen fragten mich neidvoll, woher ich die Schokobecher habe. Das war zeitweise Mangelware wegen der hohen Nachfrage. Jetzt, da Joana da ist, finde ich bisweilen die Zeit, ein paar Dutzend zu gießen.

In den kommenden drei Tagen konnten wir uns auf unseren Einzug konzentrieren. Andrea hat uns mit Jürgen zusammen, die Wohnung geräumt. Neben einem Bett, einem Schrank und dem Fernseher brauchten wir nicht viel für unsere erste gemeinsame Wohnung. Unser Leben spielte sich in den Gasträumen und beim Einkauf ab.

Zwischendurch fanden wir schon die Zeit, an unseren Ruhetagen im Sommer, baden zu gehen. Wie fast alle DDR Bürger, bevorzugten wir FKK. In unserer Nähe gab es reichlich Badeseen und Bäder mit diesem Angebot. Unser neues Auto war dafür das beste Bewegungsmittel.

Im Spätherbst fuhren wir eher in die CSSR, um uns da Dinge zu kaufen, die wir bei uns eher seltener fanden. Ölsardinen und Dorschleber waren bei uns Zweien eine beliebte Schmuggelware. Schon deshalb, weil wir die selbst gern aßen. An Ruhetagen fuhren wir nach Prag, in den Harz oder ins Erzgebirge.

Mit der Grenzöffnung änderte sich das. An den ersten drei bis vier Tagen gab es hundert kilometerlange Staus in Richtung Franken. Wir hatten mit dem Ruhetag nach der Grenzöffnung das Glück, nicht endlos im Stau stehen zu müssen. Es lag eine Woche dazwischen. Im Grunde wollten wir nur etwas Westgeld holen und dabei Land und Leute kennen lernen. An zwei Ruhetagen ist kaum mehr möglich. Bei uns am Stammtisch trafen schon die Ersten ein, die Drüben waren. Die Gesichter zeigten uns keine Begeisterung. Den Erzählungen nach, könnte das eher am Stau und den Warteschlangen vor den Geldausgabestellen gelegen haben. Das erste Mal in meinem Leben, hörte ich, wie DDR Bürger, Ihresgleichen schlecht machten. Ein Tag und die Gesellschaft war gespalten. Das setzte sich am Stammtisch rege fort. Wir wurden neugierig, was es da zu sehen gab, das so viel Streit auslöste.

Am Wochenende gab es wieder eine Trauerfeier. Unser Nachbar wurde beerdigt. Er wurde keine siebzig Jahre. Seine Kinder lebten im Westen. Sie waren zugegen.

„Wieso habt Ihr zwei Ruhetage? Unsere Gastwirte machen einen pro Woche.“

„Wir haben bei uns die Vierzig-Stunden-Woche. Sie nicht?“

Joana und ich waren schockiert von dieser Frechheit. Was glaubt dieser Trottel, wer er ist?

„Sind Gastwirte keine Menschen?“

Fortsetzung folgt

cronjob